Aprikosenkuchen upside-downWer fit ist im Yoga, schafft vielleicht einen Kopfstand und kann dann die Welt upside-down betrachten. Ich kann es leider nicht, aber ich könnte mir vorstellen, dass einem dabei das Blut ganz schön in den Kopf steigt.

Meinem Aprikosenkuchen „upside-down“ geht es ähnlich, denn er muss ebenfalls einen Kopfstand machen. Ob er deshalb ein Yogi ist, lassen wir mal dahingestellt… auf jeden Fall steigt ihm der Saft ganz schön in den „Kopf“, aber das ist auch so gewollt! Die süße Karamellschicht verbindet sich nämlich auf diese Weise mit den säuerlichen Aprikosen und beide gehen eine sehr deliziöse Liaison ein. Der Mandel-Biskuit-Teig wird vor dem Backen über die Aprikosen gegossen und hinterher wird das Ganze umgedreht! Voilà – die süße Aprikosen-Karamell-Schicht ist on-top, da wo sie auch hingehört.

Aprikosenkuchen upside-down

Obwohl der Kuchen so gut schmeckt, dass ich es kaum erwarten konnte bis er soweit abgekühlt war, dass ich mir das erste Stück abschneiden konnte, habe ich ihn schon viele Jahre nicht mehr gebacken. Mir ist dabei nämlich immer die flüssige Butter aus der Springform getropft, so dass ich hinterher jedes Mal den Ofen putzen musste. Das hat mich etwas abgeschreckt.

Dieses Dilemma habe ich nun damit umgangen, dass ich ihn anstatt in der Springform in der geschlossenen Tarteform backe. Das geht ganz prima, der Ofen bleibt sauber und die süße Karamellmasse komplett bei den Aprikosen, wo sie schließlich hingehört. Falls du aber eine auslaufsichere Springform hast, kannst du die natürlich ebenso verwenden.

Der Kuchen ist locker und saftig. Durch die Aprikosen schmeckt er leicht säuerlich, was aber mit dem Karamell bestens abgefangen wird. Er ist schnell gebacken und man braucht ihn vor dem Servieren nicht mal komplett auskühlen zu lassen, denn lauwarm schmeckt er fast noch besser! Ich empfehle dazu einen schönen Klecks kühle Sahne.

Aprikosenkuchen upside-down

Rezept für den Aprikosenkuchen „upside-down“

0 von 0 Bewertungen
Aprikosenkuchen upside-down
Zubereitung
15 Min.
Koch-/Backzeit
40 Min.
Zeit Gesamt
55 Min.
 
Portionen: 12 Stück
Zutaten
Für den Teig
  • 3 Eier, Größe M
  • 120 g Zucker
  • 50 g Mehl
  • 20 g Speisestärke
  • 1/2 TL Backpulver
  • 50 g Mandeln, gemahlen
Für den Belag
  • ca. 500 g Aprikosen, gewaschen, halbiert und entsteint
  • 50 g Butter
  • 50 g brauner Rohrohrzucker
  • 1/2 TL Zimt
Anleitung
Für den Belag
  1. Butter in einem kleinen Topf schmelzen lassen, Zucker und Zimt zugeben und gut verrühren und 5 Minuten köcheln lassen, alles gleichmäßig auf dem Boden einer Tarteform oder auslaufsicheren Springform verteilen. 

  2. Die Aprikosenhälften mit der Schnittfläche nach unten auf die Butter-Zucker-Masse legen.

  3. Nun den Ofen auf 170 °C (Umluft) vorheizen.

Für den Teig
  1. Eier und Zucker weißschaumig aufschlagen.

  2. Mehl, Speisestärke und Backpulver auf den Eierschaum sieben, Mandeln zugeben und vorsichtig mit dem Schneebesen unterheben.

  3. Den Teig über die Aprikosen gießen und gleichmäßig verstreichen. Ca. 40 Minuten backen (Stäbchenprobe machen).

  4. Form aus dem Ofen nehmen und 5 Minuten abkühlen lassen. Nun den Teig vorsichtig mit einem Messer vom Rand lösen und stürzen. Dazu ein Kuchengitter oder eine Platte auf die Form legen und alles mit Hilfe eines feuchten Küchenhandtuches umdrehen.

  5. Form langsam abheben und den Kuchen ganz auskühlen lassen. Die karamellisierten Aprikosen liegen nun als oberste Schicht auf dem Kuchen.

Bemerkung

Die Butter-Zucker-Mischung karamellisiert während des Backens, das macht den Kuchen sehr aromatisch!

 

Ich wünsche dir gutes Gelingen 🙂
Hast du ihn schon ausprobiert? Schreib mir doch, ob er gelungen ist.
Deine Signatur_Maria

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.