KäsekuchenKäsekuchen, den allseits beliebten Klassiker, gibt es in unglaublich vielen Variationen. Dabei hat jede Familie bestimmt ihr eigenes überliefertes Lieblings-Rezept. Man kann ihn mit Mürbeteig, Krümelboden oder auch ganz ohne Boden zubereiten und nach Belieben Mandarinen oder Kirschen untermischen. Manche bestreichen ihn am Ende mit warmer Aprikosenkonfitüre oder häufen einen Berg frischer Beeren dekorativ auf den fertigen Kuchen. Bei den Zutaten ist von Magerquark bis fetter Mascarpone alles erlaubt.

Als Kind mochte ich Käsekuchen überhaupt nicht und auch Käse konnte ich nicht ausstehen. Meine kindlichen Geschmacksknospen waren wahrscheinlich noch zu empfindlich, um diesen intensiven Geschmack zu mögen. Glücklicherweise haben sich beide Abneigungen später ins Gegenteil verkehrt und heute liebe ich Käse in jeglicher Form!

Käsekuchen

Käsekuchen

Käsekuchen habe ich schon in zig Variationen probiert und die meisten davon haben mir gut geschmeckt. Als wir aber vor kurzem von meinem Sohn und seiner Verlobten zu Kaffee und Kuchen einladen waren, da haben die beiden uns einen Käsekuchen kredenzt, der alle anderen in den Schatten gestellt hat! So einen hervorragenden Käsekuchen hatte ich vorher noch nie gegessen. Ehrlich!!! Sowas von cremig und fluffig und geschmacklich wunderbar abgestimmt – ein Traum! Gott sei Dank habe ich das Rezept später bekommen, so dass ich ihn nachbacken konnte.

Käsekuchen

Vor ein paar Tagen hatte ich ein paar Freundinnen zu Besuch und habe ihnen auch meinen neuen Lieblings-Käsekuchen serviert. Ein seliges „mmmh  mmmh – schmeckt der aber gut!“ meiner Gäste bestätigte mir, dass er nicht nur mir so gut mundete. Meiner zukünftigen Schwiegertochter, der lieben Kerstin, sage ich an dieser Stelle nochmals ein ganz großes DANKE für das tolle Rezept 🙂

Käsekuchen

Und hier habe ich noch ein paar Tipps für die Zubereitung von Käsekuchen zusammengefasst:
  • Die Zutaten für die Füllung sollen Zimmertemperatur haben, dann lassen sie sich besonders gut und homogen vermengen.
  • Das Eiweiß mit etwas Zucker nicht zu fest, nur mittelfest, schlagen.
  • Backen im unteren Drittel bei ca. 170 °C. Bei höherer Temperatur steigt der Kuchen zu sehr hoch und fällt später in sich zusammen.
  • Damit der Kuchen nach dem Backen nicht reißt, nimmt man ihn nach der Hälfte der Backzeit kurz aus dem Ofen, macht mit einem scharfen Messer einen Schnitt zwischen Rand und Füllung und packt ihn wieder zurück in den Ofen. So kann er nicht reißen, wenn er sich beim Auskühlen etwas zusammenzieht.
  • Nicht zu lange backen! Die Mitte des Kuchens soll noch leicht weich sein. Sie wird beim Abkühlen fest.
  • Nach Ende der Backzeit den Käsekuchen im ausgeschalteten Ofen (Kochlöffel in die Türe klemmen) mindestens eine Stunde runterkühlen lassen. Nachdem er auf dem Kuchengitter ganz ausgekühlt ist, in den Kühlschrank stellen (abgedeckt). Nach ein paar Stunden gut gekühlt wird die Textur erst so richtig schön samtig und cremig.
  • Und wenn du beim Schneiden vor jedem Schnitt das Messer vorher in heißes Wasser tauchst und kurz abschüttelst, dann präsentierst du deinen Käsekuchen als ein wirkliches Meisterstück!
So, jetzt habe ich dir alle meine Tricks verraten,
nun wünsche ich dir viel Spaß und Erfolg beim Backen.

Rezept für den perfekten Käsekuchen

Käsekuchen
Rezept drucken
0 von 0 Bewertungen

Der perfekte Käsekuchen

Der Käsekuchen-Klassiker, wunderbar cremig und samtig. 
Vorbereitung30 Min.
Zubereitung1 Std. 15 Min.
Zeit Gesamt1 Std. 45 Min.
Für 12 Stücke

Zutaten

Für den Mürbeteig

  • 200 g Mehl
  • 75 g Zucker
  • 75 g Margarine
  • 1 Ei, Größe M
  • 1 TL Backpulver

Für die Füllung

  • 125 g Margarine, zimmerwarm
  • 200 g Zucker
  • 1 TL Vanille-Essenz
  • 3 Eier (getrennt)
  • 1 Pckl Puddingpulver, Vanille
  • 25 g Zucker
  • 500 g Quark, 20 % Fett
  • 200 ml süße Sahne
  • 200 ml saure Sahne
  • 1 Prise Salz

Anleitung

Für den Mürbeteig

  • Alle Teig-Zutaten in eine Schüssel geben und rasch zu einem glatten Mürbeteig kneten. In Frischhaltefolie hüllen und kalt stellen.

Für die Füllung

  • Margarine, Zucker, Vanille-Essenz Puddingpulver und 3 Eigelb in einer Schüssel zu einer homogenen Masse verrühren.
  • Quark und die saure Sahne untermischen. Die süße Sahne steif schlagen und ebenfalls unterheben.
  • Nun die 3 Eiweiß mit einer Prise Salz und 25 g Zucker halbsteif schlagen und ebenfalls unterheben
  • Backofen auf 170 °C (Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Fertig stellen

  • Den Knetteig ausrollen und damit eine gefettete Springform (26 cm Durchmesser) auslegen, dabei einen Rand hochziehen. Den Boden mehrmals mit einer Gabel einstechen.
  • Die Füllung in die Form gießen, glatt streichen und im unteren Drittes des Ofens backen. Nach 30 Minuten den Kuchen aus dem Ofen nehmen. Mit einem scharfen Messer einen Schnitt zwischen Teigrand und Füllung machen und für weitere ca. 45 Minuten weiter backen.
  • Nach insgesamt ca. 75 Minuten Backzeit den Käsekuchen im ausgeschalteten Ofen (dabei Kochlöffel in die Türe klemmen) mindestens eine Stunde auskühlen lassen, herausnehmen und ganz abkühlen lassen. Im Kühlschrank (abgedeckt) ganz kalt werden lassen.
  • Beim Schneiden des Kuchens vor jedem Schnitt das Messer in heißes Wasser tauchen, danach kurz abschütteln.
Hat du den Käsekuchen schon ausprobiert? Ist er dir gut gelungen?
Über Kommentare, Anregungen und Tipps freue ich mich sehr 🙂
Deine Signatur_Maria

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.