Gedeckter ApfelkuchenEs gibt Rezepte, die kommen niemals aus der Mode! Wir kennen sie schon ewig und lieben sie noch immer – vielleicht sogar schon über mehrere Generationen. So ist das auch mit Apfelkuchen! Den liebt doch wirklich (fast) jeder, oder? Es sei denn, jemand mag überhaupt keine süßen Sachen. Das soll es ja geben, wenn auch nur gaaanz, ganz selten! Aber ich kenne doch tatsächlich Jemanden, der weder Kaffee noch Kuchen noch irgend etwas Süßes mag. Sowas ist mir total unverständlich!

Bei uns daheim ist das anders. Wir alle lieben Kuchen und Torten (sehr gerne auch mit einem anständigen Schlag Sahne oben drauf!) sowie Desserts, Eiscreme, Schokolade, süße Hauptgerichte… ach ja, die Liste ist lang! Weil dem aber so ist, backe ich nicht jedes Wochenende einen Kuchen. Und so kommt es, dass sich mein Mann immer ganz besonders freut, wenn sich Besuch angemeldet hat. Dann weiß er nämlich, dass es definitiv Kuchen gibt 😉

Gedeckter Apfelkuchen

Ich bin mir sicher, dass fast jede Familie ihr eigenes, überliefertes Rezept für Apfelkuchen hat. Bei mir ist das nicht anders, denn den gedeckten Apfelkuchen hat schon meine Mutter gebacken. Dieses Rezept habe ich auch nahezu unverändert übernommen und der Kuchen schmeckt meiner Familie heute wahrscheinlich genauso gut wie uns Kindern vor langer Zeit.

Gedeckter Apfelkuchen

Die Glücklichen, die einen eigenen Apfelbaum im Garten stehen haben, müssen das Obst ja irgendwie verarbeiten. Da kommt so ein herrlich saftiger Apfelkuchen am Wochenende doch gerade recht, nicht wahr? Zum Kaffee, am besten noch lauwarm mit einem guten Schlag Sahne drauf! Ach ja, das Leben kann so schön sein … 🙂

Gedeckter Apfelkuchen

Gedeckter Apfelkuchen

Rezept für den gedeckten Apfelkuchen

0 von 0 Bewertungen
Gedeckter Apfelkuchen
Gedeckter Apfelkuchen
Zubereitung
30 Min.
Koch-/Backzeit
1 Std.
Zeit Gesamt
1 Std. 30 Min.
 

Saftige Apfelscheiben verstecken sich unter einer Mürbeteigdecke.

Portionen: 12 Stücke
Zutaten
Für den Teig
  • 175 g kalte Butter
  • 150 g Zucker
  • 1 Ei, Gr. M
  • ca. 350 g Mehl
Für die Füllung
  • ca. 1200 g Äpfel
  • 1 Zitrone (Saft davon)
  • ca. 50 g Zucker (je nach Süße der Äpfel)
  • 1 TL Zimt
  • 50 g Mandelblättchen, trocken geröstet
  • Rosinen (nach Geschmack)
Anleitung
  1. Alle Teig-Zutaten schnell zu einem glatten Mürbeteig verarbeiten. In Klarsichthülle wickeln und für mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

  2. Die Mandelblättchen ohne Fett in einer Pfanne goldbraun rösten und beiseite stellen.

  3. Für die Füllung die Apfel schälen und in feine Schnitze schneiden oder hobeln.  Mit Zitronensaft beträufeln. Zucker und Zimt mischen und untermischen, ebenso die Mandelblättchen. Wer mag, kann jetzt noch Rosinen zugeben.

  4. Den Ofen auf 180-190 °C (Ober-/Unterhitze) oder 160-170 °C (Umluft) vorheizen.

  5. Etwa ein Drittel des Teigs auf der bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen und einen Kreis in der Größe der Springform (26 cm Durchmesser) ausschneiden. Den Teigkreis auf Backpapier legen, mit einer Gabel mehrmals einstechen und kühl stellen.

  6. Den restlichen Teig ebenfalls ausrollen. Die Springform damit auslegen, dabei einen Rand formen. Die Äpfel darauf verteilen. Sollte etwas Teig übrig bleiben, kann man ihn dünn ausrollen, Blättchen ausschneiden und oben drauf legen.

  7. Im vorgeheizten Ofen auf der untersten Schiene etwa 1 Stunde goldbraun backen. Vor den Servieren mit Puderzucker bestäuben.

Bemerkung

Für eine Backform mit 28 cm Durchmesser sollte man 1500 g Äpfel und ca. 65 g Zucker verwenden. Der Rest der Zutaten bleibt gleich.

 

Gedeckter Apfelkuchen

Hast du auch ein Lieblings-Apfelkuchen-Rezept?
Ich freue mich, wenn du es mir verrätst!
Deine Signatur_Maria

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.