04 - Spargel-Bärlauchsuppe-2.jpgEndlich gibt es wieder Spargel! Nicht nur den grünen, der schon etwas länger auf dem Markt ist, sondern auch den weißen, ganz frischen, der direkt vom Feld kommt. Und Bärlauch-Saison ist auch gerade. Was liegt also näher, als diese beiden Frühlingsklassiker in einem Gericht zu vereinen? Was im heutigen Rezept dabei herauskommt ist eine wunderbar schmackhafte Spargel-Bärlauchsuppe. Das Originalrezept stammt übrigens von Alfons Schuhbeck und wurde von mir nur ein bisschen modifiziert.

Wusstest du, dass nur wir hier in Deutschland diesen Hype um den Spargel machen? Im Ausland kennt man die weißen Stangen kaum. Doch wenn im Frühjahr das „weiße Gold“ unter den Erdhügeln heranwächst, flippen wir regelmäßig aus. Während  in Italien, England und Frankreich oder auch in China und den USA die grüne Variante der Spargel der Wahl ist, konsumieren wir hauptsächlich den weißen. Und zwar in großen Mengen! Ich persönlich mag ja den grünen Spargel sehr gerne und mische auch öfters beide Sorten. So wie im heutigen Rezept.

04 - Spargel-Bärlauchsuppe-3.jpg

Für die Suppe benötigen wir aber ebenso eine kleine Handvoll Bärlauch. Wenn man Bärlauch selbst sammeln möchte, muss man allerdings sehr aufpassen, dass man ihn nicht mit den giftigen Maiglöckchen oder den noch gefährlicheren Herbstzeitlosen verwechselt.

04 - Spargel-Bärlauchsuppe-5.jpg

Anhand einiger weniger Unterschiede kannst du jedoch einfach den Bärlauch erkennen und ihn von Maiglöckchen oder Herbstzeitlosen unterscheiden:

  • Bärlauch riecht nach Knoblauch. Herbstzeitlose und Maiglöckchen riechen nicht danach.
  • Bärlauchblätter haben einen klar erkennbaren Stiel pro Blatt. Bei Herbstzeitlosen und Maiglöckchen sind es zwei oder drei Stiele, die einander umwickeln.
  • Bärlauchblätter sind auf der Unterseite matt. Maiglöckchen glänzen auf der Unterseite, Herbstzeitlose glänzen auf beiden Blattseiten.

Der Bärlauch wächst vor allem in halbschattigen Laubwäldern. In Süddeutschland kommt er häufiger vor als in Norddeutschland und dort, wo er sich eingelebt hat, wächst er auch meist in großen Massen.

Sammeln sollte man nur in großen Beständen und nur jeweils ein bis zwei Blätter pro Pflanze. Die Blätter keinesfalls ausreißen sondern abschneiden und dann ab damit in eine Frischhaltebox oder luftdicht in einen aufgeblasenen und gut verschlossenen Plastikbeutel verstauen. Aber vielleicht hast du ja sogar selbst welchen im Garten? Das wäre natürlich ideal! Er wächst ja auch total unkompliziert und vermehrt sich von selbst.

04 - Spargel-Bärlauchsuppe-1.jpg

Rezept für die Spargel-Bärlauchsuppe

04 - Spargel-Bärlauchsuppe-2.jpg
Rezept drucken
0 von 0 Bewertungen

Spargel-Bärlauchsuppe

Vorbereitung15 Min.
Zubereitung25 Min.
Zeit Gesamt40 Min.
Für 4 Personen

Zutaten

  • 400 g Spargel grün und weiß gemischt
  • 1 mittelgroße Kartoffel in Würfel geschnitten (gekocht)
  • 600 ml Gemüsebrühe
  • 200 ml Sahne
  • 1 Streifen Bio-Zitronenschale
  • 30 g kalte Butterwürfel
  • Salz
  • ein paar Spritzer Zitronensaft
  • 1 kleine Hand voll Bärlauchblätter
  • etwas Cayennepfeffer (optional)
  • etwas frisch geriebene Muskatnuss

Anleitung

  • Kartoffel schälen, würfeln und in leicht gesalzenem Wasser weich kochen. Abgießen und zugedeckt beiseite stellen.
  • Während dessen den weißen Spargel schälen, grünen Spargel nur im unteren Drittel schälen. Die holzigen Spargelenden abschneiden. Schalen und Spargelenden aufheben.
  • Gemüsebrühe aufkochen, die Spargelschalen und -enden darin 15 Minuten köcheln lassen, durch ein Sieb passieren.
  • Den Spargel schräg in ca. 2 cm breite Scheiben schneiden und im Spargelsud in ca. 5 – 10 Minuten bissfest gar ziehen lassen. Ein paar Spargelköpfe und -abschnitte als Einlage rausnehmen und warm halten.
  • Die Kartoffelwürfel in die Suppe geben und mit dem Stabmixer untermixen. Die kalten Butterwürfel zugeben und ebenfalls untermixen, nun aber nicht mehr kochen lassen. Mit Salz, ggf. Cayennepfeffer, Muskat und ein paar Spritzer Zitronensaft abschmecken.
  • Die Bärlauchblätter waschen, trocken tupfen, grobe Stiele entfernen und in feine Streifen schneiden. Mit den beiseite gelegten Spargelabschnitten auf vorgewärmte Teller verteilen und die nochmals aufgeschäumte Suppe drüber geben.
Ich wünsche dir gutes Gelingen beim Nachkochen
und einen wunderschönen Frühling 🙂

Signatur_Maria

Magst du lieber grünen oder weißen Spargel? Ich freue mich sehr über deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.