Allgäuer KäsespätzleWas kommt einem in den Sinn, wenn man Allgäuer Käsespätzle hört? Bei mir schiebt sich sofort das Bild eines herrlichen, schneebedeckten Bergpanoramas vor die Augen.

Wir sitzen mit Freunden auf der Sonnenterrasse einer urigen Hütte auf über 2000 m Höhe, die wir mit einem „Einkehrschwung“ angesteuert haben. Kristallklare Luft, strahlende Wintersonne, schneebedeckte Berge ringsum, Lachen und gute Laune. Und der Duft von herzhaftem Essen lässt uns das Wasser im Mund zusammenlaufen, denn hungrig und durstig sind wir alle. Erstmal ein großes „Skiwasser“ (Mineralwasser gemischt mit Himbeersirup und Zitronensaft) oder Bier und dann gibt es etwas Deftiges zu Essen. Wie zum Beispiel Käsespätzle.

Ein Kumpel in unserer Gruppe, der aus dem Allgäu kommt, hat bei unseren Skiausflügen mehrfach ziemlich angegeben, was er selbst für tolle Käsespätzle machen könne. Bis wir ihn ziemlich unter Druck gesetzt haben, dass er seine Kochkünste doch endlich mal unter Beweis stellen soll.

O.k., es hat zwar lange gedauert, aber dann hat er tatsächlich Wort gehalten und uns alle, wir waren immerhin 14 Leute, auf Käsespätzle eingeladen. Und er hat nicht übertrieben, sie waren tatsächlich hervorragend! Es gab von allen Seiten Komplimente und die hatte er sich auch verdient, denn so eine riesige Menge zuzubereiten ist schon eine Herausforderung.

Allgäuer Käsespätzle

Auch wenn wir jetzt nicht in den Bergen sind, Schnee haben wir ja trotzdem und kalt ist es auch. Warum also nicht einfach etwas Hüttenzauber in Form von köstlichen Käsespätzle mit knusprigen Röstzwiebeln auf den heimischen Tisch holen? Das geht einfacher als man denkt! Bei uns gibt’s dazu einen frischen, knackigen Salat.

Wir essen und genießen – und dann träumen wir von einer schneebedeckten Hütte in den Bergen, vom Skifahren im Pulverschnee – und alles ist gut.

Allgäuer Käsespätzle

Rezept für die Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln

Rezept drucken
5 von 1 Bewertung

Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln

Zubereitung30 Min.
Ruhezeit10 Min.
Für 4 Personen

Zutaten

Für den Spätzleteig

  • 500 g doppelgriffiges Mehl Wiener Grießler
  • 6 Eier Gr. L
  • ca. 150 ml Sprudelwasser
  • 1 TL Salz

Außerdem:

  • etwas Butter für die Schüssel
  • 300 g geriebenen Käse Mischung aus Emmentaler, Bergkäse, Appenzeller
  • 4 mittelgroße Zwiebeln
  • ca. 2-3 EL Butter und 1 EL Öl für die Pfanne
  • 1 Prise Zucker
  • Pfeffer
  • Schnittlauch nach Belieben

Anleitung

  • Aus Mehl, Eier, Wasser und Salz einen glatten, zähflüssigen Teig anrühren und so lange schlagen, bis er Blasen wirft. Das geht gut mit dem Knethaken der Küchenmaschine oder dem Handmixer.
  • Zugedeckt ein paar Minuten ruhen lassen.
  • Backofen auf ca. 75 °C erwärmen, eine große Servierschüssel mit Butter einfetten und reinstellen.
  • Für die Röstzwiebeln die Zwiebeln schälen und in feine Ringe schneiden oder hobeln.
  • Die Butter mit 1 EL Öl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebeln darin bei niedriger Hitze mit 1 Prise Zucker langsam braten, bis diese schön knusprig und braun sind.
  • In der Zwischenzeit einen großen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen.
  • Wenn das Wasser sprudelt, die Spätzlepresse kurz ins Wasser tauchen, damit der Teig nicht anklebt. 1/4 des Teiges in die Presse einfüllen und ins siedende Wasser drücken.
  • Wenn die Knöpfle an die Wasseroberfläche gestiegen sind, mit dem Schaumlöffel vorsichtig auflockern und aus dem Wasser fischen. In die vorgewärmte Schüssel geben und ein Viertel des geriebenen Käses drüber streuen. Weiter im Ofen warm halten.
  • Mit dem restlichen Teig genauso verfahren. Wenn der Teig aufgebraucht und die letzte Schicht Käse geschmolzen ist, werden die Zwiebeln auf den Spätzle verteilt.
  • Mit Pfeffer und nach Belieben mit Schnittlauchröllchen würzen und servieren. Zu den Allgäuer Käsespätzle passt gut ein frischer, grüner Salat und ein kühles Bier.

Tipp:

Spätzle lassen sich auch auf Vorrat machen und tiefkühlen. In dem Fall empfiehlt sich das Abschrecken mit kaltem Wasser. Beim Abschrecken wird die beim Kochen teilweise gelöste Stärke abgespült, was das spätere Zusammenkleben verhindert.
Wenn es mal ganz schnell gehen muss, kann man auch auf fertige Spätzle aus dem Kühlregal zurückgreifen und diese erwärmen. Die frisch gemachten sind aber natürlich besser.

Allgäuer Käsespätzle

Hat dir der Beitrag gefallen?
Dann schreibe mir doch gerne einen Kommentar, gleich hier unten oder auf Instagram / Facebook. Ich freue mich sehr über Feedback.
Deine Signatur_Maria

 

4 comments on “Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln”

    • Dann habe ich ja diesmal gleich das richtige Rezept für euch beide erwischt! 🙂 Die Käsespätzle schmecken euch bestimmt und sind ganz einfach zuzubereiten. Lasst sie euch gut schmecken!
      Liebe Grüße, Maria

  1. Liebe Maria,heute gibt es bei uns Käsespätzle nach Deinem Rezept.
    Freue mich richtig darauf.
    Gerne erinnere ich mich daran, wenn ich als Kind beim Großvater, der im Allgäu
    geboren wurde, mit essen durfte wenn es Käsespätzle gab.
    Mir läuft jetzt schon das Wasser im Mund zusammen.
    Es gibt allerdings diesmal Feldsalat dazu.
    Alles liebe Irene.

    • Liebe Irene, die Temperaturen sind im Moment ja grade richtig für so ein deftiges und herzerwärmendes Gericht, nicht wahr? Und der Feldsalat dazu ist einfach perfekt! 🙂
      Ich wünsche dir/euch jetzt schon ein guten Appetit!
      Liebe Grüße, Maria

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.