Parmesansuppe - Parmesansuppe-2.jpg

Es kommt ja hin und wieder schon mal vor, dass ich noch ein Stück Parmesan in Kühlschrank habe, das schon etwas hart geworden ist. Und weil ich natürlich keine Lebensmittel wegwerfen will, bin ich auf die Idee gekommen, daraus eine Suppe zu zaubern, eine Parmesansuppe.

Bei den Zutaten für das heutige feine Parmesansupperl taucht wieder dieser Noilly Prat auf, ein französischer Wermut aus Südfrankreich, mit dem man Speisen hervorragend aromatisieren kann und der für diese Suppe eine ganz tolle zusätzliche leicht säuerliche Komponente mitbringt. Das Rezept habe ich, wie die Gelbe Paprika-Rahm-Suppe, dem Kochbuch von Johanna Maier entnommen und hier nur leicht angepasst.

Parmesansuppe - Parmesansuppe-3.jpg

Die Hühnerbrühe sollte wirklich ein Fond sein (ich habe welchen aus dem Glas verwendet)  gekörnte Brühe eignet sich hier nicht so gut. Der Risotto-Reis sorgt zusammen mit dem Parmesan für die notwendige Bindung. Schalotten ersetze ich gelegentlich schon mal durch kleine Zwiebeln, aber hier habe ich mich an das Rezept gehalten, denn die Schalotten geben der Suppe einen feineren Geschmack als die Zwiebel. Und das ist sie, eine ganz feine Suppe nämlich und hervorragend geeignet als Starter für ein tolles Essen.

Parmesansuppe - Parmesansuppe-1.jpg

Rezept für das feine Parmesansupperl

Parmesansuppe - Parmesansuppe-1.jpg
Rezept drucken
5 von 2 Bewertungen

Feines Parmesansupperl

Vorbereitung10 Min.
Zubereitung20 Min.
Gesamtzeit30 Min.
Für 4

Zutaten

  • 50 g Butter
  • 2 Schalotten fein geschnitten
  • 1 Knoblauchzehe fein geschnitten
  • 1 1/2 EL Risottoreis
  • 65 ml trockener Weißwein
  • 65 ml Noilly Prat
  • 400 ml Hühnerbrühe
  • 200 ml Sahne
  • 50 ml Milch
  • 50 g Parmesan frisch gerieben
  • Salz und Pfeffer
  • Trüffelöl (optional)

Anleitung

  • Schalotten und Knoblauch fein hacken, in Butter andünsten, dann Risottoreis hinzugeben und ebenfalls andünsten.
  • Mit Weißwein und Noilly Prat aufgießen, aufkochen und etwa um die Hälfte reduzierend einkochen, bis der Reis weich ist.
  • Nun Hühnerbrühe, Sahne und Milch zugeben und nochmals leicht einkochen lassen.
  • Parmesan hinzufügen und gut vermischen, ein paar Minuten ziehen lassen aber nicht mehr kochen! Mit Salz und Pfeffer abschmecken und durch ein Sieb passieren.

Tipp:

Nach Belieben kann man die Suppe vor dem Servieren mit etwas Trüffelöl beträufeln.
Ich wünsche dir gutes Gelingen beim Nachkochen!Signatur_Maria

Bist du auch ein Fan von feinen Suppen?
Über deinen Kommentar freue ich mich 🙂

4 Comments on Feines Parmesansupperl

  1. Bei Freunden wurde mir dieses Süppchen
    serviert! Ich fand es so delikat, dass ich mir erlaubte, nach dem Rezept zu fragen. Ich bin dann mit der mariaesschmecktmir.com Adresse nach Hause gegangen, wo ich es anderntags gleich nach gekocht habe! Einfach wunderbar. Zum Dessert gab es Deinen, auch wunderbaren, Cheescake mit Erdbeergelee!
    Tausend Dank für die Zeit die Du uns „Hobbyköchinnen“ widmest!
    Marianne aus dem Schweizer Wallis

    • Vielen herzlichen Dank für dein schönes Kompliment liebe Marianne!😍 Das freut mich sehr, dass euch die Suppe und auch der Cheesecake so gut geschmeckt haben. Ich hoffe, du wirst noch weiter bei meinen Rezepten fündig und freue mich immer über Rückmeldung.
      Liebe Grüße, Maria

  2. Grüezi aus dem französischen Wallis (CH)
    Ich möchte mich für die wunderbar gut erklärten Rezepte bedanken.
    Das Parmesansüppli hatte großen Erfolg bei meinen Gästen!
    Um es leichter zu machen, habe ich anstatt 50 gr Butter, nur 25 gr verwendet und das Süppchen vor dem Servieren mit dem Stabmixer aufgeschäumt! Un délice! Merci!
    Am Samstag werde ich den Avocado-Mango-Mozzarella Salat ausprobieren!
    Liebe Grüsse
    Marianne

    • Liebe Marianne, vielen lieben Dank für deinen lieben Kommentar!😍 Natürlich kannst du bei meinen Rezepten kreativ sein und sie nach deinem Geschmack verändern. Das Aufschäumen mit dem Stabmixer hat bestimmt noch einen extra tollen Touch gegeben! Ich freue mich, wenn du auch weiterhin bei meinen Rezepten fündig wirst.
      Ganz liebe Grüße, Maria

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.