Indischer Fisch in TomatensoßeIch hoffe, du hast die Faschings- bzw. Karnevalszeit gut überstanden. Nach all den vielen süßen Krapfen, langen und feuchtfröhlichen Nächten und vielleicht auch mehr Alkohol als sonst möchten viele von uns wieder gesünder leben und essen. Mehr als die Hälfte der Deutschen nutzen angeblich die Zeit von Aschermittwoch bis zum Karsamstag zum Fasten.

Die meisten verzichten dabei auf Alkohol und Süßigkeiten. Manche auch auf negative Gewohnheiten. Zu diesem Thema habe ich übrigens einen sehr interessanten und inspirierenden Artikel gelesen: „Fasten mal anders: 10 Bereiche, in denen sich der Verzicht lohnt“. Es geht darum, sich seiner Abhängigkeiten bewusst zu werden und durch den Verzicht auf negative Gewohnheiten freier, unbeschwerter und glücklicher zu leben.

Hier und heute beschränken wir uns aber aufs Kochen und Essen und deshalb habe ich ein Fischrezept ausgewählt. Wenn du Fisch magst und auch indisches Essen, dann kommst du bei diesem Gericht voll auf deine Kosten. Denn beim Indischen Fisch in Tomatensoße wird beides auf köstliche Weise verbunden. Die Zutaten sind nicht in Stein gemeißelt, du kann nach eigenem Geschmack variieren. Ich verwende zum Beispiel gerne frische Chilis, genauso gut gehen aber auch Chilipulver oder Chiliflakes.

Indischer Fisch in Tomatensoße

Beim Marinieren des Fisches achte bitte darauf, dass der Fisch von Marinade umgeben ist. Ggf. zwischendurch mal den Fisch wenden oder, falls man eine Plastiktüte zum Marinieren verwendet, die zwischendurch mal umdrehen, damit sich die Marinade gut verteilt.

Ansonsten ist das ein sehr simples Gericht. Ich habe es schon seit über 20 Jahren in meiner Rezepte-Sammlung und schon sehr oft zubereitet. Über die Jahre habe ich das Rezept etwas angepasst und vereinfacht. Aber schmecken tut es nach wie vor sensationell!

Rezept für den indischen Fisch in Tomatensoße

Indischer Fisch in Tomatensoße

Vorbereitung20 Min.
Zubereitung20 Min.
Marinierzeit:30 Min.
Gesamtzeit40 Min.
Für 4 Personen

Zutaten

  • 600 g festfleischiges Fischfilet z.B. Rotbarschfilet

Zum Marinieren:

  • 3 Knoblauchzehen
  • 2 cm Ingwer gerieben
  • 1 Teel. Salz
  • 1 Zitrone Saft davon
  • 1-2 TL Chilipulver

Nussmischung:

  • 40 g Cashewnüsse
  • 40 g Mandeln gemahlen

Weiterhin:

  • Öl für die Pfanne
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Essl. Tomatenmark
  • 400 g Tomatenpüree
  • 400 g Kokosmilch
  • 2-3 Teel. Garam Masala

Zum Servieren:

  • Frische Korianderblätter alternativ: Petersilie
  • Creme fraiche nach Belieben

Anleitung

  • Den Fisch mit der Marinade in eine Schüssel oder in einen Plastikbeutel geben und ca. 30 Min. marinieren.
  • Cashewnüsse mit dem Mörser zerreiben. Mit den gemahlenen Mandeln mischen und beiseite stellen.
  • Öl in einer Pfanne auf mittlerer Stufe erhitzen. Fisch in die Pfanne legen und vorsichtig auf jeder Seite 2-3 Min. braten. Rausnehmen und warm halten.
  • In derselben Pfanne den Knoblauch mit Tomatenmark kurz andünsten. Tomatenpüree, Garam Masala, Kokosmilch und die zerriebenen Nüsse zugeben. Gut verrühren und alles erhitzen.
  • Den Fisch in die heiße Soße legen und darin ca. 10 Min. ziehen lassen.
  • Mit gehackten Korianderblättern und nach Belieben mit einem Klecks Crème fraîche servieren. Dazu passt Basmatireis oder Naan Brot.

Indischer Fisch in Tomatensoße

Hat dir der Beitrag gefallen?
Dann schreibe mir doch gerne einen Kommentar.
Ich freue mich sehr über Feedback 🙂

4 Comments on Indischer Fisch in Tomatensoße

    • So, liebe Maria, ich hab mich jetzt nicht getraut, den Fisch über Nacht marinieren zu lassen und habe ihn doch noch heute Abend gekocht. Was Einiges zur Folge hatte: 1. Wir liegen pappsatt auf der Couch und können uns (2.) nicht mehr rühren. 3. Wir lobpreisen deine Kochkünste und 4. Der Weg für die Dampfnudeln ist morgen frei! 😀
      Ernsthaft, dein Rezept ist ein Gedicht und wir haben es nicht zum letzten Mal gemacht. Alleine der marinierte gebratene Fisch ohne der Soße ist schon der Wahnsinn. Beim nächsten Mal lassen wir den Inder weg und werden den Fisch ohne Soße machen und mein Mann muss seine leckeren Petersilienkartoffeln dazu kochen. 😉

      Danke für das tolle Rezept!

      • Liebe Alex, wie mich das freut, dass euch der Fisch so gut geschmeckt hat! Ich finde es auch super, dass du das Rezept nun als Anregung benutzt, um eine andere Version auszuprobieren, dabei sind Petersilienkartoffeln auf jeden Fall ein perfekter Begleiter!
        Ich hoffe, ihr habt euch inzwischen erholt vom Festmahl! Also ein schöneres Kompliment kann ich mir gar nicht vorstellen, ganz lieben Dank dafür 🙂
        Liebe Grüße, Maria

    • Ich habe den Fisch schon häufiger ein paar Stunden in der Marinade liegen gehabt anstatt der vorgegebenen 30 Minuten – wenn auch noch nicht über Nacht. Aber das tut dem Fisch bestimmt nichts. Zu beachten ist lediglich, dass sich die Bratzeit dann etwas verkürzt, weil er durch das Marinieren ja schon etwas vorgegart ist.
      Liebe Grüße, Maria

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.