Reiberdatschi / Kartoffelpuffer

by Maria
4.403 views

Reiberdatschi - Reiberdatschi-4.jpg

Heute hatte ich nur Zeit für ein schnelles Abendessen. Da wir gerne Lachs essen, gab es  Reiberdatschi mit Räucherlachs und Sahnemeerrettich, dazu einen kleinen Salat.

Für den Sahnemeerrettich mische ich etwas frisch geriebenen Meerrettich mit frischer, cremig aufgeschlagener Sahne, das ist alles. Wenn man will, kann man noch eine kleine Prise Zucker und Salz hinzufügen und evtl. ein paar Tropfen Zitronensaft, das ist aber Geschmackssache.

Reiberdatschi - Reiberdatschi-2.jpgFrüher hatte ich schon mal fertigen Sahnemeerrettich gekauft, bis ich mir einmal die Zutatenliste genauer angesehen habe: neben Meerrettich ist z. B. auch noch Branntweinessig, Wasser, Glukose-Fruktose-Sirup, Zucker, Molkenerzeugnis, Salz, Verdickungsmittel Guarkernmehl und Xanthan, Säuerungsmittel Citronensäure, Antioxidationsmittel Natriummetabisulfit, Farbstoff Titandioxid und natürliches Aroma im Glas. Naja, soviel wollte ich eigentlich gar nicht haben…! Da ich gerne auf überflüssige Zusatzstoffe verzichte, mache ihn deshalb selbst. Das geht ruck-zuck und schmeckt außerdem um Längen besser als der fertige Sahnemeerrettich.

Für die Reiberdatschi benötigt man festkochende oder vorwiegend festkochende Kartoffeln. Bitte keine mehlig kochende Sorte verwenden, sonst werden sie matschig und nicht rösch und knusprig, wie sie am Ende sein sollen. Ich gebe auch keine Zwiebeln rein, ich habe das schon mal ausprobiert, aber ich finde sie schmecken ohne einfach besser.

Die Kartoffeln reibe ich nach dem Waschen auf der groben Reibe. Man kann natürlich auch die feine Reibe benutzen, dann wird das Endprodukt etwas homogener, mir gefällt aber gerade die grobe Struktur recht gut. Beim Braten in reichlich Öl nur mittlere Hitze verwenden, damit sie nicht verbrennen und Zeit haben, um gut durchzugaren.

Man kann die Reiberdatschi natürlich ganz klassisch mit Apfelmus als süßes Mittagessen servieren. Ich mag die Variante mit Lachs und dazu einen kleinen Salat aber besonders gern!

Reiberdatschi - Reiberdatschi-3.jpg

Rezept für die Reiberdatschi

Reiberdatschi Kartoffelpuffer

Reiberdatschi / Kartoffelpuffer

4.75 von 4 Bewertungen
Rezept drucken Rezept bewerten
Vorbereitung: 20 Minuten
Zubereitung: 15 Minuten
Zeit gesamt: 35 Minuten
Portionen: 4

Dafür brauchst du:

Gemüsereibe und große Pfanne

Zutaten

  • 1 kg Karoffeln - festkochend oder vorwiegend festkochend
  • 1 Ei
  • 1 EL Mehl - z.B. Wiener Grießler oder Spätzle-Mehl
  • 4 Essl. neutrales Öl zum Ausbacken - z.B. Sonnenblumenöl oder Rapsöl
  • Salz - ich nehme Steinsalz oder Ursalz
  • Pfeffer - frisch gerieben
  • Muskat - frisch gerieben

Anleitung

Vorbereitung

  • Wasche und schäle die rohen Kartoffeln und reibe sie auf der Gemüsereibe (grobe Reibe) in eine Schüssel. Wenn du fertig bist, drückst du die Kartoffelraspeln mit den Händen gut aus und gießt die Flüssigkeit ab.
  • Gib jetzt Ei und Mehl zu den Kartoffeln und würze alles kräftig mit Salz, Pfeffer und Muskat.
  • Heize den Backofen schon mal auf 120°C vor.

Zubereitung

  • In einer großen Pfanne erhitzt du etwas Öl und gibst mit dem Esslöffel 4 Portionen Kartoffelmasse in die Pfanne. Drücke sie etwas flach und brate sie bei mittlerer Hitze, bis sich eine feste, goldbraune Kruste gebildet hat. Wende sie und brate sie auf der anderen Seite ebenfalls goldbraun.  
  • Leg die Reiberdatschi auf einen Teller, der mit Küchenpapier ausgelegt ist, damit das Fett abtropfen kann. Halte sie im Backofen warm, bis alle fertig gebraten sind.

TIPP

Dazu passt Apfelkompott, Kräuterquark oder Räucherlachs mit Sahnemeerrettich und ein kleiner Salat. Die Kartoffelpuffer schmecken auch als Beilage zu Fisch oder Fleisch.

Eigene Notizen

Und nun gutes Gelingen beim Nachkochen!
Signatur_Maria

Sind die Reiberdatschi schön kross geworden?
Über deinen Kommentar freue ich mich 🙂

Beliebte Rezepte

Ich freue mich über dein Feedback

Rezept Bewertung (bitte auf die Sterne klicken - 5 volle Sterne bedeuten "sehr gut")




Mit der Nutzung dieses Kommentar-Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Mehr in meiner Datenschutzerklärung*

2 Kommentare

Esi Esther 24. Februar 2019 - 21:16

Klingt gut – koche ich morgen ?esth

Antwort
Maria 25. Februar 2019 - 9:02

Tolle Idee, liebe Esther! Lasst es euch gut schmecken ?.
Liebe Grüße, Maria

Antwort