Was für ein schön klingender Name, dachte ich zuerst, als ich das Rezept für One-Pot-Pasta alla Puttanesca in einem Kochbuch von Susanne Bodensteiner entdeckte. Bei der Übersetzung wurde ich jedoch stutzig: „Pasta nach Huren-Art“ – Echt? Das klingt zugegebenermaßen etwas eigenartig.

Also recherchierte ich, woher das Gericht seinen Namen hat. Es gibt hierzu mehrere Versionen, aber die Spuren führen immer nach Neapel in die 1950er Jahre. Man sagt, weil die Prostituierten damals nur selten die Möglichkeit hatten, das Bordell zum Einkaufen zu verlassen, kauften sie vorwiegend Lebensmittel mit langer Haltbarkeit ein. So entstand u. a. dieses Gericht, das auch schnell und einfach mal zwischen den „Terminen“ gekocht werden konnte. O.k., leuchtet irgendwie ein.

One-Pot-Pasta alla Puttanesca

Bei den "One-Pot-Pasta alla Puttanesca" gart alles in einem Topf

Aber uns soll die Herkunft des Gerichts egal sein. Fakt ist, dass die One-Pot-Pasta alla Puttanesca ein sehr schmackhaftes Gericht sind, das man mit wenigen Basis-Zutaten auch noch nach Feierabend hin bekommt. 

Da bei diesem Rezept alle Zutaten inklusive der Spaghetti im gleichen Topf gegart werden, nehmen die Nudeln schon von Anfang an die köstlichen Aromen mit auf. Außerdem sind die Zutaten so perfekt aufeinander abgestimmt, dass die Spaghetti am Ende den perfekten Biss haben. Weil man schließlich nur einen einzigen Topf spülen muss, ist es für mich das ideale Feierabend-Gericht.

Schneller als der Pizza-Service

Wenn du also mal wieder total müde und schlapp von der Arbeit nach Hause kommst und eigentlich überhaupt keine Energie mehr hast zum Kochen – die Pasta alla Puttanesca hast du schneller auf dem Tisch als der Pizza-Service liefern kann. Und gesünder sind sie auch!

Zu den Basis-Zutaten gehören normalerweise Tomaten (frisch oder aus der Dose), Oliven, Sardellen, Kapern, Zwiebeln, Knoblauch und Olivenöl. Aber du kannst hier ganz nach Geschmack variieren. 

Rezept für die One-Pot-Pasta alla Puttanesca

One-Pot-Pasta alla Puttanesca

Hier kommen alle Zutaten in einen Topf, inklusive der Nudeln. Das Resultat schmeckt köstlich!
Zubereitung:25 Min.
Für 2 Personen

Zutaten

  • 1 Schalotte (oder kleine Zwiebel) fein gehackt
  • 1 Knoblauchzehe fein gehackt
  • 1 Essl. Olivenöl
  • 2 Essl. schwarze Oliven ohne Stein in Scheiben geschnitten
  • 2 in Öl eingelegte Sardellen fein gehackt
  • 2 Teel. Kapern
  • etwas Chiliflakes oder 1 getrocknete Chilischote
  • 250 g frische Tomaten, gehäutet oder 200 g stückige Tomaten aus der Dose
  • 450 ml milde Gemüsebrühe aus Brühwürfel
  • 1 Teel. Honig oder 1/2 Teel. Zucker
  • 200 g Spaghetti oder andere dünne Nudeln
  • Salz, Pfeffer
  • 30 g Parmesan frisch gerieben
  • ein paar Basilikumblätter

Anleitung

  • Zuerst häutest du die Tomaten. Dazu werden sie kreuzweise eingeschnitten und mit kochendem Wasser überbrüht. Nach kurzer Zeit kannst du die Haut abziehen, dann schneidest du sie in Würfel.
  • Nun schälst du die Schalotte und den Knoblauch und hackst beides fein. Das Olivenöl wird in einem großen Topf oder Pfanne sanft erhitzt, darin dünstest du jetzt Schalotte und Knoblauch an.
  • Während dessen schneidest du die Oliven in Scheiben. Die Kapern lässt du abtropfen und hackst sie zusammen mit den Sardellen fein. Zusammen mit den Chiliflakes (oder der fein gehackten Chilischote) kommen sie jetzt in den Topf.
  • Jetzt wird der Herd hochgeschaltet, denn nun kommen die Tomaten und die Gemüsebrühe dazu. Alles aufkochen und den Honig unterrühren. Wenn die Flüssigkeit kocht gibst du die Spaghetti dazu. Diese nach und nach in die Flüssigkeit runterdrücken und bei guter Mittelhitze köcheln lassen, bis die Nudeln bissfest gegart sind. Dabei immer wieder umrühren. Die Flüssigkeit zieht dabei komplett in die Nudeln ein.
  • In der Zwischenzeit kannst du schon mal den Käse reiben. Die bissfest gegarten Spaghetti werden zum Schluss vorsichtig mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt. Zum Servieren verteilst du sie auf zwei tiefe Teller und bestreust sie mit Parmesan und ein paar Basilikumblättern.

Hast du das Rezept probiert? Hat es dir gefallen? Dann lass es mich gerne wissen! Kommentiere und bewerte es – ich freu mich drüber! 🙂
Und falls du das Foto auf Instagram veröffentlichst, dann vergiss nicht,
es mit #mariaesschmecktmir zu taggen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.