Butterplätzchen

Vor Weihnachten schmecken die Plätzchen am allerbesten

Ein Blick auf den Kalender bestätigt mir: Es ist allerhöchste Zeit, in die diesjährige Plätzchenproduktion einzusteigen! Denn wie hat mein Sohn gesagt? Plätzchen schmecken am allerbesten vor Weihnachten. Und weil schon nächstes Wochenende die erste Kerze angezündet wird, heißt es also nix wie ran an die Backbleche. Mit einem klassischen Rezept für Plätzchenteig starte ich diesmal meine vorweihnachtliche Backsaison. Denn ich möchte natürlich auch heuer wieder die Kinder mit ihren Lieben zum gemütlichen Adventskaffee einladen. Also los geht’s!

Spitzbuben
Butterplätzchen
Spitzbuben

Klassisches Rezept für Plätzchenteig

Trends kommen und gehen – Spitzbuben bleiben! So könnte man sagen, wenn es um Weihnachtsplätzchen geht. Egal welche Sorten ich backe: „Die mit dem Marmeladenklecks in der Mitte“ müssen auf jeden Fall mit dabei sein. Das ist die einhellige Meinung aller männlichen Mitglieder unserer Familie.

Letztes Jahr habe ich Plätzchen aus Dinkelmehl gebacken, da mein Zweitgeborener Weizenmehl nicht gut verträgt. Heuer mache ich zusätzlich die klassische Variante mit Weizenmehl, denn von dieser Sorte kann ich nie zuviel backen, die gehen jedes Jahr ganz schnell weg.

Der Teig für die Spitzbuben ist der gleiche wie für die Butterplätzchen, deshalb bereite ich immer eine große Portion vor. Wenn sie goldgelb gebacken und abgekühlt sind, werden die einfachen Butterplätzchen mit einer Puderzucker-Zitronen-Glasur bestrichen und mit bunten Streuseln verziert.

Butterplätzchen

Spitzbuben mag ich am allerliebsten mit Himbeerkonfitüre

Für die Spitzbuben stechen wir runde Plätzchen aus. Bei der Hälfte davon werden mit einem kleinen Ausstecher Kreise, Herzen oder Sterne in der Mitte ausgestochen. Dieser Plätzchenen-Ring wird später als Deckel verwendet. 

Nach dem Backen wird der Boden der Spitzbuben großflächig mit Himbeerkonfitüre bestrichen (das ist meine Lieblingssorte, du kannst aber natürlich deine eigene Lieblingskonfitüre verwenden 😉 ), dann wird der Deckel draufgesetzt.  

Butterplätzchen und Spitzbuben

Damit in der Mitte ein schöner roter Klecks ist, habe ich in die Öffnung zusätzlich etwas samtige Himbeerkonfitüre gefüllt. Die kann man ganz einfach selber machen. 

Dafür einfach die benötigte Menge Konfitüre erwärmen und durch ein Sieb streichen, so bleiben alle Kerne zurück. Ich habe sie anschließend in einen kleinen Gefrierbeutel gefüllt, bei dem ich eine Ecke abgeschnitten habe. So konnte ich ganz fast ohne Kleckern in jede Öffnung etwas Konfitüre einfüllen. Am besten du wartest, bis sie ein wenig abgekühlt ist, dann ist sie nicht mehr so flüssig.

Eine „Schneedecke“ aus Puderzucker ist das Finish der köstlichen Lieblingsplätzchen.

Spitzbuben

Wenn du auf Weizenmehl lieber verzichten möchtest, dann empfehle ich dir meine Variante der  Butterplätzchen mit Dinkelmehl. 

Allen Lebkuchen-Fans kann ich meine saftigen Elisenlebuchen mit Schokoglasur wärmstens ans Herz legen. 

Rezept für Butterplätzchen und Spritzgebäck

Butterplätzchen

Klassische Butterplätzchen und Spitzbuben

5 von 1 Bewertung
Rezept drucken
Vorbereitung10 Minuten
Zubereitung50 Minuten
Arbeitszeit1 Stunde
Portionen60 Spitzbuben

Zutaten

Für die Plätzchen

  • 500 g Mehl
  • 2 Eier Größe L
  • 200 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 275 g Butter

Für Füllung und Deko der Spitzbuben

  • ca. 200 g Himbeerkonfitüre
  • Puderzucker zum Bestäuben

Für die Glasur der Butterplätzchen

  • ca. 200 g Puderzucker
  • 1/2 Zitrone Saft davon

Anleitung

  • Alle Teigzutaten in einer Küchenmaschine oder per Hand schnell zu einem Mürbeteig verkneten. In Folie wickeln und für mindestens eine halbe Stunde kühl stellen.
  • Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Ofen auf 160 °C Umluft (180 °C Ober-/Unterhitze) vorheizen.
  • Nun etwa ein Viertel vom Teig abnehmen und den Rest zurück in den Kühlschrank stellen. Den Teig auf der gut bemehlten Arbeitsfläche gleichmäßig dünn ausrollen.
  • Für Spitzbuben runde Formen ausstechen und bei der Hälfte mit einem kleineren Ausstecher in der Mitte eine Öffnung ausstechen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Die Teigreste mit frischem Teig aus dem Kühlschrank verkneten und so den ganzen Teig verarbeiten.
  • Die Plätzchen werden etwa 10-12 Minuten gebacken, bis sie goldgelb sind. Kurz abkühlen lassen, dann vom Blech nehmen.
  • Den Boden der Plätzchen dünn mit Himbeerkonfitüre (oder einer anderen beliebigen Sorte) bestreichen. Das Oberteil als Ring darauf legen und zusammenkleben.
  • Eine kleine Menge Himbeerkonfitüre erwärmen und durch ein Sieb streichen. Die Konfitüre in einen Gefrierbeutel füllen und etwas abkühlen lassen. Nun eine kleine Ecke abschneiden. Mit diesem Spritzbeutel kannst du nun ein wenig Konfitüre in die Öffnung füllen.
  • Mit Puderzucker bestäuben und in gut schließenden Blechdosen aufbewahren.
  • Für Buttergebäck: Die abgekühlten Kekse mit einer Glasur aus Puderzucker, Wasser und Zitronensaft bestreichen und noch feucht mit Zuckerstreuseln verzieren.

Notizen

Herrlich zarte, buttrige Butterplätzchen und die mit Konfitüre gefüllten Spitzbuben gehören zu den Klassikern, die auf keinem Plätzchenteller fehlen dürfen.
Hast du das Rezept probiert? Hat es dir gefallen? Ich freue mich sehr über deinen Kommentar und eine Rezept-Bewertung.💕.
Spitzbuben

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.