Soße BologneseEs war einmal … ach ja, so beginnen alle Märchen. Es war einmal vor langer, langer Zeit, da wurden wir von einer lieben Nachbarin zum Abendessen eingeladen. Sie kochte für uns ein italienisches Abendessen, das mich total verzauberte!

Ich war noch jung damals in den frühen 1990ern, und italienisch kochen konnte ich noch nicht. Denn in den wenigen Kochbüchern, die ich mein Eigen nennen durfte, waren nur deutsche Standard-Rezepte. An dem besagten Abend gab es eine sensationell leckere Lasagne und das beste Tiramisu, das ich jemals gegessen hatte. Es schmeckte alles so gut wie im Märchen und ich befand mich wahrscheinlich schon im siebten italienischen Gourmet-Himmel 🙂

Die Rezepte habe ich mir bis heute aufbewahrt und seither schon unzählige Male nachgekocht. Die Soße Bolognese, die für die Lasagne benötigt wird, koche ich oft einfach nur zu Pasta und dann meist eine große Portion, von der ich einen Teil einfriere. Wir lieben die Bolognese ganz besonders zu Spaghetti oder Linguine.

Soße Bolognese

Schon nachmittags um 16 Uhr habe ich die Soße aufgesetzt, die bis zum Abendessen um 19 Uhr zugedeckt bei niedriger Temperatur vor sich hin schmurgeln durfte. Hin und wieder habe ich den Deckel abgenommen, um nachzusehen, ob noch alles o.k. ist (und dabei natürlich auch probiert…) und am Abend war sie dann perfekt! Natürlich kann man sie auch kürzer kochen, aber falls man es einrichten kann, zum Beispiel am Wochenende, dann sollte man sich die Zeit nehmen, es lohnt sich! Und im Übrigen duftet es während der ganzen Zeit sowas von gut in der Küche!!!

Soße Bolognese

Die bei uns bekannten Spaghetti alla Bolognese sind übrigens in Italien verpönt. Dort isst man die Bolognese traditionell mit frischen Tagliatelle, weil an den breiteren Nudeln die Soße besser haften bleibt. Ich mag die Soße Bolognese trotzdem sehr gerne auch zu Spaghetti oder zu den sehr schlanken Linguine. In dem Fall lege ich dann einfach einen Löffel zur Gabel, damit man den Rest der Soße auslöffeln kann. Diese Freiheit nehmen wir uns, auch wenn jetzt jede italienische Mama wahrscheinlich die Nase rümpfen wird.

Soße Bolognese

Rezept für die Soße Bolognese

Soße Bolognese
Rezept drucken
0 von 0 Bewertungen

Soße Bolognese

Soulfood pur! Die leckere Soße Bolognese schmeckt am besten, wenn man ihr Zeit lässt.
Vorbereitung20 Min.
Zubereitung20 Min.
Kochzeit3 Stdn.
Zeit Gesamt3 Stdn. 40 Min.
Für 6 Personen

Zutaten

  • 1 große Zwiebel, in Würfel geschnitten
  • 1 Knoblauchzehe, fein gehackt
  • 1-2 Möhren, sehr fein gehackt
  • 4 EL Olivenöl
  • 300 g Hackfleisch
  • 3 EL Tomatenmark
  • 2 kleine Dosen Tomaten, gestückelt, je 425 g
  • 1/4 l Hühnerbrühe
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Prise Zucker
  • 2 EL Italienische Kräutermischung (frisch oder getrocknet)

Anleitung

  • Die gehackten Zwiebeln, Knoblauchzehe und Möhren im Olivenöl glasig dünsten.
  • Hackfleisch zugeben und anbraten, bis es leicht Farbe angenommen hat. Nun die italienischen Kräuter einstreuen. Tomatenmark kurz mitschmoren lassen, dann die Dosen-Tomaten zugeben, mit der Hühnerbrühe aufgießen, salzen und pfeffern und eine Prise Zucker dazu geben.
  • Auf kleiner Hitze zugedeckt ca. 3 Stunden köcheln lassen. Am Ende nochmals abschmecken.
  • Die Soße Bolognese über Pasta geben und mit frisch geriebenem Parmesan bestreut servieren. Dazu schmeckt frischer Salat.

Tipp

Die Soße Bolognese kann man sehr gut schon am Vortag zubereiten, aufgewärmt schmeckt sie fast noch besser. Man kann sie auch einfrieren, sie hält sich mindestens 3 Monate. 

 

Soße Bolognese

Ich wünsche dir gutes Gelingen beim Nachkochen
und freue mich natürlich über jeden Kommentar!
Deine Signatur_Maria

2 comments on “Soße Bolognese”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.