Wiener Saftgulasch
Rezept drucken
5 von 7 Bewertungen

Wiener Saftgulasch

Vorbereitung:40 Min.
Schmorzeit2 Stdn.
Für: 4 Personen

Zutaten

  • 1 kg Rindfleisch aus der Wade in ca. 4 cm große Würfel geschnitten
  • Butterschmalz oder geschmacksneutrales Öl zum Anbraten
  • 800 g Zwiebeln grob gewürfelt
  • 1 Essl. Tomatenmark
  • 300 ml Bier (Helles)
  • 1 Teel. Kümmelsamen gehackt oder gemörsert
  • 1 Teel. Majoran
  • 2 Essl. Paprika edelsüß
  • 1 Teel. Paprikapulver, scharf Menge nach Geschmack
  • Salz

Anleitung

  • Das Fleisch 20 Min. vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank nehmen und in ca. 3-4 cm große Würfel schneiden.
  • Zwiebeln schälen und mit dem Messer in nicht zu kleine Würfel schneiden. Die Kümmelsamen mit dem Mörser leicht zerstoßen oder mit dem Messer klein schneiden.
  • Ein wenig Butterschmalz in einem großen Schmortopf erhitzen. Die Rindfleischwürfel portionsweise bei hoher Hitze kurz anbraten. Jeweils nur soviel Fleisch in den Topf geben, dass es nicht übereinander liegt, also noch Bodenkontakt hat. Aus dem Topf nehmen und beiseite stellen.
  • Hitze etwas reduzieren, mehr Butterschmalz oder Öl in den Topf geben. Die Hälfte der Zwiebeln goldbraun anbraten. Die zweite Hälfte der Zwiebeln dazu geben und ebenfalls goldbraun rösten. Das dauert mindestens 20 Minuten. Am Ende Tomatenmark dazugeben und kurz mit anbraten.
  • Jetzt kommt das Fleisch mit dem ausgetretenen Fleischsaft zurück in den Topf. Durchrühren, mit Bier aufgießen und zum Köcheln bringen und simmern lassen bis die Flüssigkeit fast völlig verdampft ist.
  • Backofen auf 140 °C (Ober-/Unterhitze) vorheizen.
  • Kümmel, Paprika und Majoran zum Gulasch geben. Einen Esslöffel Essig unterrühren, mit heißem Wasser auffüllen, bis das Fleisch zu ca. 2/3 mit der Flüssigkeit bedeckt ist. Kurz aufkochen und salzen.
  • Den Topf zudecken und im Ofen ca. 2,5 Stunden schmoren lassen. Zwischendurch gelegentlich umrühren.
  • Am Ende der Schmorzeit sollte das Fleisch butterweich sein und die Zwiebeln so zerfallen, dass sie als solche nicht mehr erkennbar sind.

Marias Tipp:

Das Gulasch schmeckt noch besser, wenn es wieder aufgewärmt wird. Es eignet sich auch hervorragend zum Einfrieren.