Kürbis-Kartoffel-Curry
Rezept drucken
5 von 1 Bewertung

Veganes Kürbis-Kartoffel-Curry in Kokosmilch

Das Kartoffel-Kürbis-Curry in Kokosmilch ist schnell zuzubereiten, schmeckt super und wärmt uns in der kalten Jahreszeit.
Vorbereitung:15 Min.
Zubereitung:20 Min.
Gesamtzeit:35 Min.
Für 4 Personen

Zutaten

  • 600 g Butternut-Kürbis alternativ: Hokkaido
  • 300 g Kartoffeln festkochend
  • 3 Karotten
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe fein geschnitten
  • 2-3 cm frischer Ingwer gerieben
  • Chilipulver nach Geschmack
  • 2 EL milde Currypaste
  • 250 ml Gemüsefond
  • 400 ml Kokosmilch
  • 1 Handvoll TK-Erbsen
  • Salz und Pfeffer
  • 1 Prise Zucker
  • ca. 2 EL Limettensaft
  • 2 EL Kokosflocken
  • 1/2 Bund Koriandergrün nach Belieben

Anleitung

  • Kürbis halbieren, schälen (Hokkaido braucht nicht geschält zu werden!) und mit einem Löffel entkernen. In 2 cm große Würfel schneiden.
  • Kartoffeln schälen, waschen und ca. 1-2 cm cm große Würfel schneiden. Zwiebeln schälen und fein würfeln, Karotten in 1/2 cm dicke Scheiben schneiden, Ingwer schälen und reiben.
  • Öl in einem Topf erhitzen, Zwiebel- und Kartoffelwürfel sowie die Karottenscheiben darin unter Rühren anbraten.
  • Den fein geschnittenen Knoblauch, geriebenen Ingwer, Chilipulver und die Currypaste dazu geben. Kurz mitbraten, dann mit Gemüsefond und Kokosmilch auffüllen. Umrühren und leise köcheln lassen.
  • Nach 10 Minuten die Kürbiswürfel hinzufügen und weitere 10 Minuten köcheln lassen. Gelegentlich umrühren.
  • 5 Minuten vor Ende die gefrorenen Erbsen in den Topf werfen und mitköcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer, Zucker und Limettensaft abschmecken.
  • In der Zwischenzeit die Kokosflocken in einer Pfanne bei geringer Hitze trocken goldbraun rösten. (Achtung, das geht ganz schnell, deshalb besser dabei bleiben.)
  • Das fertige Curry auf Teller verteilen. Mit Kokosflocken und nach Belieben mit fein geschnittenem Koriander bestreuen und sofort servieren. 
  • Dazu passt Basmatireis.

Tipp:

Für dieses Rezept kann man Gemüse nach Belieben verwenden. Lediglich die unterschiedlichen Garzeiten sind zu beachten.