Ich liebe Kuchen, den man aus der Hand essen kann. O.k. ich mag auch gerne sahnige und cremige Torten, aber das ist ja etwas anderes. Um ein Stück Torte zu essen, muss man sich an den Tisch setzen, bevorzugt an die gedeckte Kaffeetafel.

So ein „Handkuchen“ aber ist eine super leckere und überaus praktische Angelegenheit. Man kann sich zwischendurch einfach eine Scheibe abschneiden, zum Beispiel wenn nach dem Mittagessen der Blutzuckerspiegel mal wieder im Keller ist. Und überdies kann man ihn auch gut in die Arbeit mitnehmen. Einfach ein paar Stücke in eine kleine Dose packen oder in Folie einwickeln und ab geht’s.

Bei einer Torte geht das nicht so einfach. Da muss man aufpassen, dass man nicht die schöne Deko zerstört oder die Stücke gar total zerquetscht. Einpacken in Folie geht also schon mal nicht. Tja und was den Gesundheitsaspekt angeht liegt man mit dem trockenen Kuchen mit Sicherheit auf der besseren, sprich: gesünderen Seite. Vor allem wenn man den Zucker etwas reduziert, wie auch hier in diesem Rezept.

Ein weiterer Vorteil ist, dass man den trockenen Kastenkuchen hervorragend einfrieren kann. So ist man stets gewappnet, wenn unerwartete Gäste kommen. Wie zum Beispiel gestern, als meine Tochter zu Besuch kam. Wir haben zusammen zu Abend gegessen und hinterher hatte sie noch Lust auf ein Stück Kuchen zum Espresso.

Und da stand er, frisch gebacken, fast noch warm und so verführerisch – aber noch nicht fotografiert! Was soll’s, wir haben ihn trotzdem angeschnitten und wir alle haben ein Stück gehabt und dann noch eins und dann … Naja, jetzt kennst du den Grund, weshalb ich heute leider nur einen halben Kuchen präsentieren kann 😉

Aber zurück zum Einfrieren: hierfür schneide ich den ausgekühlten Kuchen in Scheiben und packe ihn locker in eine Gefrierbox oder in eine Gefriertüte, bevor er in den Gefrierschrank wandert. Wenn ich ihn brauche, kann ich die benötigte Stückzahl entnehmen (deshalb auch nur ganz locker einfüllen, damit er nicht sehr zusammen klebt).

Damit der Zitronenkuchen schön saftig bleibt ist es wichtig, dass man ihn rechtzeitig aus dem Ofen holt, sobald er eine helle, goldbraune Farbe angenommen hat (Stäbchenprobe machen). Der noch warme Kuchen wird mit der Zitronenglasur bestrichen, das hält ihn ebenfalls lange frisch und saftig.

Rezept für den saftigen Zitronenkuchen für die Kastenform

Zitronenkuchen
Rezept drucken
5 von 1 Bewertung

Saftiger Zitronenkuchen

Ein lockerer Kuchen, der durch die verwendeten Zutaten eine besonders leckere Note erhält.
Vorbereitung20 Min.
Zubereitung1 Std. 10 Min.
Zeit Gesamt1 Std. 30 Min.
Für 12 Stücke

Zutaten

Für den Teig

  • 200 g helles Mehl (Weizen und/oder Dinkel nach Belieben)
  • 50 g Speisestärke
  • 1 gehäufter TL Backpulver
  • 50 g gemahlene Mandeln
  • 1 Bio-Zitrone (Schale und Saft)
  • 1 Prise Salz
  • 175 g Butter
  • 180 g Rohrohrzucker (oder weißer Zucker)
  • 1 Vanillezucker
  • 4 Eier, Größe M
  • 2 EL Rum
  • 2 EL Cointreau (oder anderen Orangenlikör)

Für den Guss

  • 150 g Puderzucker
  • 4 EL Zitronensaft

Anleitung

  • Backofen auf 180 °C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Eine kleine Kastenform (25 cm Länge) gut einfetten und mit Mehl bestäuben (oder mit Backpapier auslegen).
  • In einer Schüssel Mehl, Speisestärke und Backpulver sieben, die gemahlenen Mandeln, Salz sowie die abgeriebene Zitronenschale untermischen.
  • Die weiche Butter mit Zucker und Vanillezucker mit dem Mixer schaumig rühren. Die Eier einzeln sehr gut unterschlagen. Nun die Mehlmischung mit dem Zitronensaft, Rum und Cointreau zugeben und unterrühren.
  • Den Teig in die Kastenform füllen und glatt streichen. Für ca. 60-70 Min. auf der untersten Schiene im Ofen backen, bis der Teig goldgelb ist (Stäbchenprobe machen). 
  • 10 Min. abkühlen lassen, erst dann aus der Form nehmen, damit er nicht bricht.
  • In der Zwischenzeit den Puderzucker mit 4 EL Zitronensaft glatt rühren, die Glasur über den Kuchen gießen. Anschließend ganz auskühlen lassen.

Tipp

Die Garzeit kann je nach Ofen variieren. Deshalb lieber 10 Minuten vorher prüfen, ob der Teig schon fertig ist. Er sollte keinesfalls zu lange im Ofen bleiben, damit er nicht trocken wird.
Wenn man eine größere Form (30 cm) verwendet, verkürzt sich die Backzeit etwas.

 

Magst du auch so gerne Kuchen, den man aus der Hand essen kann?
Lass es mich gerne in einem Kommentar wissen.
Ich wünsche dir gutes Gelingen und einen schönen Sonntag!
Deine Signatur_Maria

2 comments on “Saftiger Zitronenkuchen für die Kastenform”

  1. Hmmmm, der Kuchen hört sich ja extrem lecker an! Sobald die nächste selbst gezogene Zitrone reif ist, mache ich uns sofort diesen Zitronenkuchen. Mit Rum und Cointreau…*mijam*. Danke für das Rezept, ich war schon lange auf der Suche nach einem solchen Rezept!
    Liebe Grüße!

    • Liebe Alex, das freut mich sehr, dass du ein passendes Rezept auf dem Blog gefunden hat! Und mit eigenen Zitronen schmeckt er bestimmt NOCH besser! Mein Bäumchen legt nach der 1. Ernte grad eine Verschnaufpause ein, aber ich hoffe, dass sich bald wieder Blüten bilden, denn die duften soooo wunderbar nach Sommer 🙂
      Liebe Grüße, Maria

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.