Backform-Umrechner

by Maria
marmorkuchen making-of

Wenn du nicht die richtige Kuchenform hast

Wer öfters backt, kennt das Problem: Du hast ein super-tolles Rezept entdeckt, nur leider nicht die im Rezept angegebene Backform. Vielleicht ist im Rezept eine Kastenform angegeben, du hast aber nur eine runde Springform? Oder du möchtest den Rührkuchen in Muffin-Förmchen backen. Damit du jetzt nicht selbst anfangen musst zu rechnen, habe ich einen super praktischen Backform-Umrechner für dich, der die Rechenarbeit für dich erledigt.

Dieser Backform-Umrechner ist der beste und flexibelste, den ich im Netz gefunden habe und ich darf ihn freundlicherweise auf meiner Website einbinden.😀 Damit geht die Umrechnung ratzfatz und ganz einfach: Daten eingeben und das Ergebnis kommt sofort. Du brauchst deine Zutaten dann nur noch mit dem errechneten Faktor multiplizieren.

Ich wünsche dir viel Spaß beim Umrechnen deiner Backform – und vielleicht findest du ja gleich hier auf meinem Blog ein tolles Rezept, das du ausprobieren möchtest!

Der Backform-Umrechner wurde mir freundlicherweise zur Verfügung gestellt von: foodblogkitchen.de

Ein paar praktische Tipps zum Anpassen der Rezepte

Leider lassen sich nicht alle Zutaten so einfach umrechnen wie Zucker und Mehl, deswegen habe ich hier ein paar praktische Tipps zum Umrechnen von Teigmengen zusammengefasst:

  • Wenn nicht anders angegeben, werden für die Rezepte Eier immer in Größe M verwendet. Wenn also laut Umrechner krumme Zahlen rauskommen wie zum Beispiel 3,2 Eier oder 4,7 Eier, dann nimmst du einfach 3 große Eier oder 5 kleine.  Vielleicht brauchst du noch einen Essl. Milch dazu oder du nimmst ein bisschen weniger Mehl, damit die Konsistenz wieder stimmt. Vertraue hier einfach auf dein Gefühl und deinen gesunden Menschenverstand.
  • Rezepte für 26 cm Springformen auf 28 cm Springformen umzurechnen und umgekehrt ist meiner Meinung nach nicht notwendig (ebenso bei 20 auf 22 cm). Ich belasse die Zutaten bei diesem kleinen Unterschied meistens so, wie sie angegeben sind. Der Kuchen wird dann nur etwas flacher oder höher, lediglich die Backzeit musst du etwas anpassen.
  • Wenn dein Kuchen also höher wird als im ursprünglichen Rezept, weil du eine kleinere Form verwendet hast, wird sich die Backzeit ein wenig verlängern. Wenn du eine größere Form verwendet hast, wird dein Kuchen flacher und die Backzeit verkürzt sich ein bisschen. Benutze sicherheitshalber die Stäbchenprobe um zu prüfen, wie gar der Kuchen ist.
    Wichtig: Die Backzeit richtet sich nicht nach der Größe der Form sondern nach der Höhe des Gebäcks.
  • Wenn du einen Rührkuchen als Muffins backen möchtest, reduziert sich die Backzeit auf ca. 20 Minuten (bei Umluft im 180 Grad heißen Ofen). Je nachdem wie voll die Förmchen gefüllt sind und wie dein Ofen heizt, kann es auch etwas länger oder kürzer dauern. Mache deshalb sicherheitshalber eine Stäbchenprobe:
    Wenn die Oberfläche goldbraun ist, nimmst Du einen Zahnstocher oder einen Schaschlikspieß und stichst von oben mittig in einen Muffin. Ziehe das Holzstäbchen wieder heraus, wenn kein Teig mehr daran haften bleibt, sind die Muffins fertig gebacken.

Ich hoffe, ich konnte dir hiermit ein paar praktische Tipps mitgeben, die du beim Umrechnen der Backform nutzen kannst und wünsche dir jetzt schon ganz viel Freude beim Backen. 

Schau am besten gleich mal nach, im Menüpunkt „Backen“ findest du viele tolle Rezepte, vielleicht magst du ja ganz spontan einen einfachen Kuchen aus deinen Vorräten backen? 

Fruchtiger Bananenkuchen

Hast du zufällig zwei Bananen, die schon ziemlich reif sind? Wie wäre es mit einem einfachen aber sehr leckeren, fruchtigen Bananenkuchen? 

Schneller Kirsch-Streuselkuchen

Wenn du noch ein Glas Sauerkirschen in deinem Vorratsschrank hast, dann kann ich dir unseren Lieblings-Streuselkuchen empfehlen, den ich schon unzählige Male gebacken habe: Den schnellen Kirsch-Streuselkuchen.