Hefegebäck, das man einfach so aus der Hand essen kann, ist etwas Wunderbares! Es eignet sich zum Beispiel hervorragend, um es am Frühstückstisch in den Milchkaffee zu tunken – ich liebe das! Und wenn das gute Stück auch noch selbst gebacken ist, dann ist das ein Hochgenuss! Bald kommt Ostern und zum gemütlichen Osterfrühstück mit der Familie schmeckt ein aromatischer, lockerer Osterfladen besonders köstlich. Außerdem ist er DAS Highlight auf jeder österlichen Kaffeetafel!

Selbst gebackener Osterfladen ist ein Genuss!

Sicher kann man einen Osterfladen auch kaufen. In den Bäckereien, Konditoreien und auch im Supermarkt liegt er da, in Folie verpackt, und wartet geduldig auf Kunden. Manchmal wochenlang! Aber was für ein Unterschied ist es doch, das traditionelle Ostergebäck selber zu backen. Die ganze Küche, ach die ganze Wohnung duftet verführerisch, wenn er im Ofen ist. Und wenn man dann das imposante Backwerk am Ostermorgen anschneidet – was für ein Genuss!

Zwei Sorten Weizenmehl für den Osterfladen

Mein Rezept für den Osterfladen ist absolut gelingsicher. Ich habe ihn genau so zum ersten Mal gebacken und das Ergebnis war absolut perfekt! 🙂 Ob du den Osterfladen mit oder ohne Rosinen machst, das entscheidest natürlich du. Obwohl ich sonst keine Rosinen mag, schmecken sie mir hier, im Osterfladen, richtig gut. Zusammen mit dem (sehr klein geschnittenen!) Orangeat geben sie einen tollen Geschmack.

Beim Osterfladen habe ich zwei Arten Mehl verwendet: helles Weizenmehl und das doppelgriffige Wiener Grießler, wodurch der Teig besonders elastisch und locker geworden ist. Bevor er in den Ofen geschoben wurde, habe ich die Hefe-Kugel mit Eigelb bestrichen. Wenn du ihn statt dessen mit flüssiger Butter bestreichst, dann wird er nicht ganz so braun an der Oberfläche. Alternativ kann man ihn die letzten 15 Minuten im Backofen mit Backpapier abdecken. 

Aprikosenkonfitüre und Puderzuckerglasur sind das perfekte Finish

Der fertig gebackene Osterfladen wird mit erwärmter Aprikosenkonfitüre und danach mit Puderzuckerglasur bestrichen, die mit etwas Limettensaft angerührt wurde. Die süß-säuerlich-saftige Note der Glasur ist das perfekte Finish. Sie gibt dem Osterfladen nicht nur einen wunderbaren Geschmack, er bleibt dadurch auch länger saftig und frisch.

Osterfladen

Suchst du noch ein Rezept für ein Osterlämmchen? Zum einfachen Rezept für ein Osterlämmchen aus Rührteig geht’s hier lang.
TIPP: Verwende eine Form mit guter Antihaftbeschichtung, damit das Lämmchen nicht daran kleben bleibt und bricht.

Rezept für den herrlich aromatischen lockeren Osterfladen

Osterfladen

Aromatischer, lockerer Osterfladen

4.8 von 5 Bewertungen
Rezept drucken
Zubereitung45 Minuten
Gehzeit:1 Stunde 30 Minuten
Arbeitszeit2 Stunden 15 Minuten
Portionen: 1 Osterfladen

Zutaten

Für den Teig

  • 120 g Butter
  • 75 g Rosinen
  • 50 g Orangeat, fein gewürfelt
  • 3 EL Rum
  • 250 g helles Weizenmehl
  • 250 g Wiener Grießler (= doppelgriffiges Weizenmehl)
  • 1 Würfel frische Hefe (42 g)
  • 50 g heller Rohrohrzucker oder weißer Zucker
  • 200 ml Milch lauwarm
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei, ganz Gr. M
  • 1 Eigelb
  • 50 g heller Rohrohrzucker oder weißer Zucker
  • 1/2 Bio-Zitrone, davon die Schale fein gerieben

Zum Bestreichen

  • 1 Eigelb mit 1 Essl. Milch verquirlt oder 2 Essl. flüssige Butter

Für die Glasur

  • 100 g Aprikosenkonfitüre erwärmt
  • 75 g Puderzucker gesiebt
  • 1/2 Limette, Saft davon oder 1 Essl. Zitronensaft

Finish

  • 20 g geröstete blättrige Mandeln (optional)

Anleitung

  • Butter schmelzen und abkühlen lassen. Rosinen und das sehr fein geschnittene Orangeat in 3 Essl. Rum einweichen. Milch lauwarm erwärmen.
  • Die beiden Mehlsorten in einer Schüssel mischen. In die Mitte eine Mulde drücken, da hinein die Hefe bröckeln. 50 g Zucker dazugeben und mit der lauwarmen Milch und etwas Mehl vom Rand zu einem Vorteig verrühren. Diesen zugedeckt an einem warmen Ort ca. 15 Minuten gehen lassen (bis der Teig aufgegangen ist).
  • Ei, Eigelb, Butter, 50 g Zucker, Salz und Zitronenabrieb zugeben, kurz vermengen, dann auf der bemehlten Arbeitsfläche zu einem glatten, glänzenden Teig kneten (oder dies die Küchenmaschine erledigen lassen). Es entsteht ein mittelfester Hefeteig. In einer bemehlten Schüssel zugedeckt weitere ca. 60 Min. gehen lassen, bis der Teig etwa das doppelte Volumen erreicht hat.
  • Nun die eingeweichten und gut abgetropften Rosinen und Orangeat auf der bemehlten Arbeitsfläche mit der Hand einarbeiten. Eine Kugel formen und diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. Nochmals 30 Min. mit einem sauberen Küchentuch abgedeckt gehen lassen.
  • Anschließend auf der Teigoberfläche mit einem scharfen Messer ein Gitter (ca. 1/2 cm tief) einschneiden. Mit dem verquirlten Eigelb oder der flüssigen Butter bestreichen.
  • Im vorgeheizten Backofen bei ca. 170-180 °C (Ober-/Unterhitze) etwa 50 Min. backen. Wenn die Kruste hellbraun ist, aus dem Ofen nehmen und 10 Minuten abkühlen lassen. (Falls er an der Oberfläche zu schnell bräunt, nach 35 Minuten mit Backpapier abdecken).
  • Während dessen die Glasur vorbereiten. Dazu die Aprikosenkonfitüre erwärmen (sollten Klümpchen entstehen, diese mit dem Pürierstab fein pürieren) und mit dem Pinsel auf dem Fladen aufbringen.
  • Gesiebten Puderzucker mit dem Saft einer halben Limette klümpchenfrei verrühren, ca. 1 EL Wasser dazu geben, bis die Konsistenz passt und den Fladen damit bestreichen. Nach Belieben sofort mit den blättrigen Mandeln bestreuen.

Notizen

Der Osterfladen bekommt durch die Aprikosenkonfitüre und den säuerlichen Puderzucker-Guss mit Limettensaft eine köstlich frische Note.
Hast du das Rezept probiert? Hat es dir geschmeckt? Dann freue ich mich sehr über deine Rückmeldung und eine Rezeptbewertung.⭐

Du kannst direkt im Rezept Sterne anklicken (fünf Sterne bedeuten sehr gut) oder auch im Kommentarfeld gleich hier unten.

Das könnte dir auch gefallen

2 Comments on Herrlich aromatischer, lockerer Osterfladen

  1. Osterfladen – soooo lecker!
    Der traditionelle Fladen gehört zu Ostern auf den Frühstückstisch. Der Osterfladen von Dir hat sehr, sehr gut geschmeckt und ist in jedem Fall ein schmackhafter Schlusspunkt – oder sollte ich sagen – Startpunkt für das Ende der Fastenzeit.
    Da freut man sich schon auf das nächste Ostern!
    Viele liebe Grüße
    Marcus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.