Elisenlebkuchen ohne Mehl

by Maria
3.591 views
Elisenlebkuchen

Meine allerersten „Plätzchen“ mit denen ich die Backsaison in der Vor-Adventszeit traditionsgemäß eröffne (noch vor dem gemeinsamen Backen mit den Mädels), sind saftige Elisenlebkuchen ohne Mehl. Der Grund dafür ist, dass die Lebkuchen erst einige Zeit ruhen müssen, bevor sie ihr volles Aroma entfalten. Die Zubereitung ist – ich gebe es zu – etwas aufwändig, aber es lohnt sich auf jeden Fall!

Nachdem er ein Exemplar schon mal probieren durfte meinte mein Sohn Marcus, er hätte noch nie so gute Lebkuchen gegessen! Wow, das ist doch mal ein Kompliment!😀 Die Lebkuchen sind übrigens auch ein tolles Mitbringsel und mit Selbstgebackenem macht man einfach immer Freude.

Elisenlebkuchen

Die Elisenlebkuchen entfalten ihr Aroma erst nach einiger Zeit

Am letzten Sonntag Nachmittag war bei uns dann Plätzchen-Backen angesagt. Zum Einstieg in die kommende Adventszeit habe ich meine Tochter, meine beiden Schwiegertöchter und eine Freundin dazu eingeladen. Zum Auftakt gab es leckeren Glühwein und bei stimmungsvoller weihnachtlicher Musik und viel Geplauder ging es auch schon los!

Jede von uns hatte mindestens eines oder auch mehrere Rezepte, die sie zubereiteten wollte und komischerweise sind wir uns trotz des Gewusels in der kleinen Küche nicht mal auf die Füße getreten! Am Ende des sehr kurzweiligen Nachmittags konnten wir gleich mehrere leckere Sorten einpacken und hatten jede Menge Spaß beim gemeinsamen Backen.

Saftige Elisenlebkuchen ohne Mehl

Für die Elisenlebkuchen werden Ingwer, Zitronat und Orangeat super fein gewürfelt

Bei der Zubereitung der saftigen Elisenlebkuchen ohne Mehl ist es wichtig, dass man den kandierten Ingwer sowie das Zitronat und Orangeat sehr, sehr fein würfelt, weil sich die Aromen dann gut mit den Nüssen und den übrigen Zutaten verbinden. Ich mache das immer mit meinem großen Küchenmesser, damit funktioniert es recht gut, auch wenn es eine etwas klebrige Angelegenheit ist. Wenn man vorher gemahlene Nüsse drüber streut, mildert das die Klebrigkeit ein wenig.

Elisenlebkuchen

Die Elisenlebkuchen sind super saftig

Nach dem Abkühlen und Glasieren schichtest du die Elisenlebkuchen am besten in Lagen in eine Blechdose jeweils mit Pergamentpapier dazwischen. Wenn du willst, kannst du ein Stück Apfel oder ein paar Apfelschalen mit in die Dose legen (ebenfalls durch Pergament getrennt), dadurch bleiben die Lebkuchen saftig und weich. Nicht vergessen: Nach ein paar Tagen den Apfel entfernen oder austauschen.

Wichtig: Die Elisenlebkuchen gehen beim Backen gleichmäßiger auf und laufen nicht auseinander, wenn man den Teig vor dem Backen einen Tag in einem kühlen Raum durchziehen lässt. Ich hatte meine Lebkuchen auf Backblechen im Keller geparkt.

goldenes Herz 80_TIPP

Zartbitter-Kuvertüre schmelzen

Damit die Kuvertüre schön glänzt, darf sie nicht zu sehr erhitzt werden! So geht’s:

  • Du brauchst einen Topf mit heißem (nicht kochendem) Wasser und eine Metallschüssel, die du so drauf stellen kannst, dass das Wasser den Boden der Schüssel nicht berührt.
  • Hacke die Kuvertüre in kleine Stückchen und gib 2/3 davon in die Schüssel. Über dem Wasserbad lässt du die Kuvertüre jetzt langsam schmelzen, dabei immer wieder umrühren.
  • Sobald die Kuvertüre flüssig ist, nimmst du die Schüssel vom Wasserbad und rührst die restliche Kuvertüre unter, durch die Wärme schmilzt sie ebenfalls.
  • Am Ende soll die Kuvertüre ca. 32 °C haben (Lippenprobe: es darf sich weder kalt noch warm anfühlen, dann ist sie richtig).
  • Sollte sie zu kühl oder nicht flüssig genug sein, einfach nochmals vorsichtig erwärmen und im Wasserbad auf Temperatur halten, bis du die Kuvertüre verbraucht hast.
Elisenlebkuchen

Hier habe ich noch weitere Ideen aus meiner Weihnachts-Backstube:

Wie wäre es zum Beispiel mit einem herrlich saftigen Marzipan-Quarkstollen oder köstlichen Aprikosenringen mit Marzipan?  Ich wünsche dir ganz viel Spaß beim Nachbacken!

Saftiger Marzipan-Quarkstollen
Saftiger Marzipan-Quarkstollen
Aprikosenringe mit Marzipan
Aprikosenringe mit Marzipan

Rezept für saftige Elisenlebkuchen ohne Mehl

Elisenlebkuchen

Saftige Elisenlebkuchen ohne Mehl

Die saftigen Elisenlebkuchen kommen ganz ohne Mehl aus. Mit dieser Anleitung gelingen sie dir garantiert!
4.91 von 20 Bewertungen
Rezept drucken Rezept bewerten
Vorbereitung: 40 Minuten
Zubereitung: 20 Minuten
Zeit gesamt: 1 Stunde
Portionen: 20 Stücke

Dafür brauchst du:

Backbleche

Zutaten

Für den Teig

  • ½ EL kandierter Ingwer - sehr fein geschnitten
  • 50 g Zitronat - sehr fein geschnitten
  • 50 g Orangeat - sehr fein geschnitten
  • 25 g Walnüsse - gehackt
  • 120 g Haselnüsse - gehackt
  • ½ Bio-Zitrone - abgeriebene Schale
  • ½ Bio-Orange - abgeriebene Schale
  • 200 g Zucker - z.B. heller Rohrohrzucker
  • 3 Eier (à 55 g) - = Größe M
  • ½ TL Vanille-Essenz - oder 1 Vanillezucker
  • 160 g Haselnüsse - fein gemahlen
  • je ¼ TL Zimt, Koriander, Piment, Gewürznelke, Kardamom, Muskatblüte - alles gemahlen

Außerdem

  • 20 Backoblaten - 70 mm Durchmesser

Für die Glasur

  • 150 g Zartbitter-Kuvertüre

Anleitung

  • Kandierten Ingwer, Zitronat und Orangeat sehr fein schneiden. Walnüsse und 120 g Haselnüsse mit dem Messer fein hacken. 
  • Zitrone und Orange heiß waschen, abtrocknen und jeweils die Hälfte der Schale abreiben
  • Zucker, Eier und Vanille-Essenz (oder Vanillezucker) so lange schaumig rühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat. 
  • Nun alle Nüsse, Ingwer, Zitronat, Orangeat, Zitronen- und Orangenschale sowie die Gewürze unter die Masse rühren. Abgedeckt an einem kühlen Ort 24 Stunden ruhen lassen!
  • Am nächsten Tag aus der Lebkuchenmasse 20 gleichgroße Kugeln zu je 35 g formen und auf Oblaten setzen. Mit einem feuchten Messer gleichmäßig ausstreichen, dabei einen Rand von 1-2 mm frei lassen. 
  • Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • Die Oblaten auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen und auf der mittleren Schiene ca. 20 Minuten backen, bis der Rand eine hellbraune Farbe angenommen hat.  WICHTIG:  Auf keinen Fall zu lange im Ofen lassen! Die Lebkuchen sollen innen noch nicht ganz durch sein; sie ziehen beim Trocknen noch nach.
  • Auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. 

Für die Glasur

  • Kuvertüre in einer Schüssel über Wasserdampf langsam schmelzen. Um eine schöne, glänzende Glasur hinzubekommen, darf die Kuvertüre nicht heiß sondern nur warm werden.
  • Die Lebkuchen mit der Kuvertüre gleichmäßig bestreichen. Wenn sie ganz abgekühlt sind, in Blechdosen aufbewahren. Dabei zwischen jede Lage Pergamentpapier geben, damit sie nicht zusammen kleben. 

TIPP

Damit die Lebkuchen weich und saftig bleiben legst du am besten ein Stück Apfel oder ein paar Apfelschalen mit in die Dose (getrennt durch Pergamentpapier).
Nicht vergessen: Nach ein paar Tagen den Apfel entfernen oder austauschen.

Eigene Notizen

Hat dir das Rezept geschmeckt? Ich freue mich sehr über deine Rückmeldung und eine Rezeptbewertung.⭐

Du kannst direkt im Rezept Sterne anklicken (fünf Sterne bedeuten sehr gut) oder auch das Kommentarfeld weiter unten nutzen.

Maria es schmeckt mir Signatur

PS: Hast du schon gesehen, dass du die Portionen im Rezept anpassen kannst?

Beliebte Rezepte

Ich freue mich über dein Feedback

Rezept Bewertung (bitte auf die Sterne klicken - 5 volle Sterne bedeuten "sehr gut")




Mit der Nutzung dieses Kommentar-Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Mehr in meiner Datenschutzerklärung*

16 Kommentare

Inge 25. November 2021 - 12:10

Liebe Maria, gerade deine Elisenlebkuchen gebacken. Was soll ich sagen, sie duften und sind wunderbar geworden. Ich habe sie mit der kleinen Lebkuchenglocke geformt. Es gab 28 Stück. Die Lebkuchen sind kein bißchen verlaufen. Ich freue mich über den schönen Anblick. Ich werde noch weitere Plätzchen von Dir backen und dann berichten.
Ich wünsche dir einen schönen 1. Advent.
GLG Inge ?

Antwort
Maria 25. November 2021 - 14:22

Das freut mich liebe Inge, mit der Lebkuchenglocke sehen sie bestimmt wunderschön aus. Damit der Teig nicht verläuft ist es wichtig, dass er wirklich einen Tag gekühlt gelagert wird, bevor man ihn weiter verarbeitest. Sollte er trotzdem noch zu weich sein, kannst du einfach ein wenig mehr gemahlene Nüsse zugeben. Ich wünsche dir weiterhin viel Spaß und gutes Gelingen bei der Weihnachtsbäckerei.??⭐
Liebe Grüße, Maria

Antwort
Gabriele 22. November 2021 - 14:15

Liebe Maria, ich bin`s wieder, Gabriele. Meine Sorge, dass der Lebkuchenteig zu flüssig ist, war völlig unbegründet. Schon am nächsten Morgen hatte sich die Konsistenz verändert. Der Teig ließ sich nach den gut 24 Stunden ganz toll auf die Oblaten auftragen und lief auch beim Backen nicht auseinander. Ich habe es mir natürlich nicht nehmen lassen, einen Lebkuchen schon nach kurzer Zeit zu kosten. Und was soll ich sagen? Wenn noch mehr als 5 Sterne zu vergeben wären, würde ich es tun. Der Geschmack ist schon jetzt unglaublich, obwohl die „Durchzieh-Zeit“ noch längst nicht vorbei ist. Ich bin also total begeistert von diesem Rezept und empfehle es gern weiter. Also Mädels (und Jungs), probiert diese tollen Lebkuchen aus.
Danke, liebe Maria und liebe Grüße von mir.

Antwort
Maria 22. November 2021 - 14:46

Ach da bin ich jetzt aber früh liebe Gabriele, zumal ich ja erfahren habe, dass manche Leser*innen mit der Konsistenz Probleme hatten. Aber die Zutaten für die Elisenlebkuchen sind halt Naturprodukte und da kommt es auf so viele Dinge an. Ich glaube aber, wenn man sich die Zeit nimmt, den Teig wirklich über Nacht gekühlt rasten zu lassen, dann ist die Erfolgsquote sehr hoch. Vielen herzlichen Dank für deine Rückmeldung liebe Gabriele, das bedeutet mir sehr viel!??⭐
Liebste Grüße, Maria

Antwort
Gabriele 20. November 2021 - 18:53

Liebe Maria, eigentlich wollte ich heute nicht backen, aber die Elisenlebkuchen haben mich doch gar zu sehr „angesehen“, dass ich doch nach dem „Backlöffel“ gegriffen habe. Zunächst gestehe ich, dass ich erst einmal 5 Sterne für den tollen Geschmack des Lebkuchenteiges gegeben habe. (Naschen ist Pflicht!) Im Moment zieht der Teig auf der (kühlen) Terrasse durch, wobei ich das Ende der 24 Stunden gar nicht erwarten kann. Aber ich habe ein kleines Problem: Natürlich lese ich mir vor dem Zubereiten des Teiges immer die Kommentare durch, denn dadurch erhält man so manchen wertvollen Tipp von dir. Ich denke, dass mein Teig etwas zu flüssig ist, was sicherlich nicht an den Eiern liegen kann, denn ich habe sie tatsächlich vorher abgewogen (grins). Zu flüssigen Teig hatten auch Katharina und Sara. Ich warte nun die Zeit des Ruhens ab und hoffe, dass der Teig dadurch etwas an Festigkeit gewinnt. Ansonsten werde ich deinen Tipp befolgen und noch einige gemahlene Nüsse einarbeiten. Hast du sonst noch eine andere Idee, was ich machen könnte? Auf jeden Fall berichte ich von meinem Backergebnis. Nun grüße ich dich ganz herzlich und wünsche dir ein schönes (Rest-) Wochenende. Gabriele

Antwort
Maria 20. November 2021 - 21:36

Wenn du das Gefühl hast, dass der Teig morgen auch noch sehr weich ist, dann arbeite vorsichtshalber etwas mehr fein gemahlene Nüsse unter. Ich glaube, der Mahlgrad der Nüsse macht hier den Unterschied. Ich hoffe, die Elisenlebkuchen werden dir gelingen und dass sie euch genauso gut schmecken wie uns.??? Viel Erfolg liebe Gabriele und alles Liebe, Maria

Antwort
Sara 27. November 2020 - 10:35

Leider war mein Teig etwas zu flüssig und im Ofen sind die Lebkuchen wie Kuhfladen auseinandergegangen und zusammengewachsen. Ich habe sie nach 12 Minuten rausgeholt, da sie dadurch, dass sie so flach wurden schnell dunkel und knusprig wurden… Lebkuchenkekse?! ?? Jetzt kühlen sie erstmal aus… hast Du eine Idee, was ich beim nächsten Mal anders machen könnte? Mehl ist keines vorgesehen, oder? (trotz 24h Ruhen 180° Ober-/Unterhitze)

Antwort
Maria 27. November 2020 - 11:04

Liebe Sara, oh wie schade, das tut mir leid! Waren die Eier evtl. zu groß (hast du sie gewogen?). Der Teig soll schon relativ fest und streichfähig sein und er muss einen Tag ruhen. Falls er zu weich ist, dann gib etwas mehr fein gemahlene Haselnüsse dazu. Ich drücke die Daumen, dass sie dir beim nächsten Mal gelingen.?
Liebe Grüße, Maria

Antwort
Gabi 22. November 2020 - 22:36

Hallo Maria, möchte Deine Lebkuchen heuer mal ausprobieren. Habe bisher immer das Rezept der Lebkuchenglocke verwendet, die ich mir vor 3 Jahren zugelegt habe. Damit geht es natürlich ratzfatz und man braucht hier nicht mit dem Messer nacharbeiten.
Ich werde nun versuchen, die Lebkuchenglocke mit Deinem Teig zu füllen und aufs Backblech zu bringen.
Nun eine Frage noch: Kann man den Teig auch im Kühlschrank ruhen lassen oder ist die Temperatur hierfür zu kalt? Unser Keller hat auch im Winter seine 16 Grad, wäre das dann zu warm?
Liebe Grüße, Gabi

Antwort
Maria 23. November 2020 - 11:22

Liebe Gabi, so eine Lebkuchenglocke macht das Formen der Lebkuchen natürlich um sehr viel einfacher!? Bei den derzeitigen Temperaturen würde ich den Teig (abgedeckt im Schatten) auf dem Balkon oder der Terrasse ruhen lassen. Alternativ geht sicher auch der Keller. Im Kühlschrank habe ich es noch nicht probiert, vermutlich wäre das aber auch okay.
Liebe Grüße, Maria

Antwort
Katharina Tepper 24. Dezember 2019 - 9:50

Hallo Maria,
Ich habe gerade deine Lebkuchen getestet, bin aber noch nicht ganz zufrieden. Welche Backtemperatur nutzt du? Und was machst du dagegen, dass die Lebkuchen beim Backen auseinander laufen?
Viele Grüße und frohe Weihnachten!
Katharina

Antwort
Maria 24. Dezember 2019 - 14:56

Ich habe sie bei 180 °C (Ober-/Unterhitze) gebacken. Aber da jeder Ofen anders heizt, muss man das ausprobieren. Hast du die Lebkuchen vorher 24 Stunden ruhen lassen? Oder waren die Eier größer? In dem Fall einfach etwas mehr gemahlene Nüsse verwenden. Es sind oft kleine Nuancen, die den Unterschied machen. Ich hoffe, sie haben euch trotzdem geschmeckt.?
Liebe Grüße, Maria

Antwort
Anna Huber 12. Dezember 2019 - 12:48

Hallo Maria,
habe von deiner Chorkollegin/meine Arbeitskollegin Jutta das Rezept von deinen Elisenlebkuchen bekommen und gleich nachgebacken. Schmecken uns allen, vor allem meinem Mann, sehr sehr gut.
Liebe Grüße Anne

Antwort
Maria 12. Dezember 2019 - 17:48

Das freut mich sehr, liebe Anna?. Vielen herzlichen Dank für Deine schöne Rückmeldung.
Liebe Grüße, Maria

Antwort
Nachtmann Helga 26. November 2018 - 8:53

Traumhaft! Ein Weihnachten ohne Lebkuchen geht gar nicht.

Antwort
Maria 27. November 2018 - 8:09

Ja, das finde ich auch, liebe Helga! Und die selbstgemachten sind einfach die besten 🙂
Liebe Grüße, Maria

Antwort