Saftiger QuarkstollenHeute zünden wir am Adventskranz schon die dritte Kerze an und mit riesigen Schritten geht es auf Weihnachten zu. Nicht unerwartet und doch so plötzlich ist er da, der Heilige Abend! Wieder viel zu schnell, wie jedes Jahr. Und wie Karl Valentin hoffen wir: Wenn die „staade Zeit“ vorbei ist, wird’s ruhiger!

Aber an Weihnachten soll alles perfekt sein und damit setzen wir uns selbst total unter Druck. Um unseren Vorweihnachts-Stress zu reduzieren, haben wir in der Familie schon seit langem Geschenke für uns Erwachsene abgeschafft und jeder von uns ist glücklich mit diesem Arrangement. Zusammen sein, Baum schmücken und Plätzchen essen, Kirchgang, später Fondue für alle. Das ist unser Heiliger Abend, seit Jahren immer gleich und immer schön. Die Kinder freuen sich auf diese Tradition genauso wie wir Eltern. Wir helfen zusammen und ich lasse mir auch helfen. Die Stimmung muss entspannt sein, dann geht es allen gut.

Adventskranz

Zur Vorbereitung auf Advent und Weihnachten halte ich es so: größere Arbeiten, die bis Ende November nicht erledigt sind (Fenster putzen, Keller aufräumen, nicht absolut dringende Reparaturarbeiten etc.) können auch noch bis zum Januar warten. Den Baum besorgen wir schon Anfang Dezember, da ist die Auswahl noch groß und ein wichtiger Punkt ist damit abgehakt. Im Dezember werden nur noch die wichtigsten und schönen Dinge erledigt wie Wohnung schmücken, Plätzchen backen usw. Vielleicht findet sich sogar Zeit, um mit Freunden auf den Weihnachtsmarkt gehen?

Saftiger Quarkstollen

So, aber nun komme ich zum heutigen Rezept, meinen ersten selbst gebackenen Christstollen. Meine Mutter hat uns jedes Jahr einen wunderbaren Stollen gebacken, das riesige Exemplar reichte in der Regel bis ins neue Jahr. Als sie nicht mehr unter uns weilte, hatte ich erstens kein Rezept dafür und zweitens auch irgendwie Hemmungen, die Erinnerung an ihren Christstollen zu verfälschen. So habe ich mich auf das Plätzchenbacken konzentriert. Seit Jahren gab es deshalb keinen Weihnachtsstollen mehr bei uns, nur viele Plätzchen.

Saftiger Quarkstollen

Das ging lange gut. Bis mich vor etwa zwei Wochen meine Freundin Leni gefragt hat, ob ich ein gutes Stollenrezept wüsste. Oh, da hat sie mich kalt erwischt! Zu meiner Schande musste ich gestehen, dass ich keines habe. Aber die Saat war gelegt. In meinen Kochbüchern, Zeitschriften und im weltweiten Netz bin ich also auf die Suche nach dem ultimativen Stollenrezept gegangen. Und so bin ich irgendwann auf Peters Seite „Aus meinem Kochtopf“ gestoßen. Die Beschreibung klang so hervorragend, dass ich mich entschieden habe, seinen saftigen Quarkstollen auszuprobieren. Es war auch ein klitzekleines Risiko dabei, denn ich wollte am darauffolgenden Wochenende bei unserem jährlichen Geschwistertreffen den Stollen mitbringen und mich natürlich nicht schrecklich blamieren. Doch wer nicht wagt, der nicht gewinnt.

Saftiger Quarkstollen

Voller Vorfreude habe ich die Zutaten besorgt und am Tag zuvor schon die Rosinen und das Zitronat und Orangeat in hochprozentigem Stroh-Rum eingelegt. Der Alkohol des Stroh-Rums (80 %!) verfliegt ja beim Backen aber sein Aroma bleibt und ich finde es einfach am allerbesten. Die Rosinen-Menge habe ich auf 150 g reduziert und das Zitronat und Orangeat sehr fein gehackt, weil ich nicht gerne auf große Stücke davon beiße.

Saftiger Quarkstollen Teig

Am nächsten Tag habe ich mit der Küchenmaschine den Teig zusammengerührt (mit dem Mixer und den Händen geht es natürlich auch). Er war ziemlich klebrig, aber das musste wohl so sein. Kurzentschlossen bin ich nochmals los zum Einkaufen, um eine Stollen-Backform zu besorgen, damit er nicht auseinander läuft und seine schöne Form erhält. Jeweils die Hälfte des Teiges habe ich nacheinander eine halbe Stunde in der übergestülpten Form gebacken, dann die Form abgenommen und in weiteren 15-20 Minuten fertig gebacken. Das Resultat war perfekt, genauso habe ich mir den Quarkstollen vorgestellt 🙂

Saftiger Quarkstollen

Der Stollen ist sehr saftig und hat durch das Marzipan und die eingelegten Früchte einen wunderbaren Geschmack. Bei unserem Geschwistertreffen ist er sehr gut angekommen und meine backerfahrene Schwester hat mich sogar nach dem Rezept gefragt. Muss ich noch mehr sagen?

Rezept für den saftigen Marzipan-Quarkstollen

Saftiger Quarkstollen
Rezept drucken
5 von 2 Bewertungen

Saftiger Marzipan-Quarkstollen

Ein besonders saftiger Stollen für die Advents- und Weihnachtszeit.
Vorbereitung30 Min.
Zubereitung50 Min.
Gesamtzeit1 Std. 20 Min.
Für 2 Stollen

Zutaten

  • 150-200 g Rosinen gerne in Bio-Qualität
  • 200 g Zitronat sehr fein gehackt
  • 200 g Orangeat sehr fein gehackt
  • 100 ml Rum (z. B. 80 %igen Stroh-Rum)
  • 200 g Marzipan
  • 2 Eier
  • 200 g Zucker
  • 200 g Butterschmalz
  • 500 g Magerquark
  • 500 g Mehl
  • 1 Tütchen Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Kardamon
  • 200 g Mandeln gehackt

Nach dem Backen:

  • 125 g flüssige Butter
  • Puderzucker zum Bestäuben

Zusätzlich

  • 1 Stollenbackhaube optional

Anleitung

Vorbereitung

  • Die Rosinen waschen, trocken tupfen, mit dem sehr klein geschnittenen Orangeat und Zitronat über Nacht in den Rum einlegen.

Zubereitung

  • Ofen auf 160 °C Umluft vorheizen. Backblech mit Backpapier auslegen.
  • Das Marzipan in sehr kleine Stücke schneiden. Eier, Zucker, Marzipanstückchen und das Butterschmalz mit der Küchenmaschine gut verrühren, bis es eine homogene Masse ist. Nun den Quark, Mehl mit Backpulver und die Gewürze in die Mischung einarbeiten. Zum Schluss Mandeln, klein gehacktes Orangeat und Zitronat sowie die Rosinen zusammen mit dem restlichen Rum in die Masse mischen.
    Saftiger Quarkstollen Teig
  • Den Teig (er ist ziemlich klebrig) in zwei gleichgroße Teile teilen. Jede Hälfte mit mehligen Händen auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche zu einer Rolle formen und in die gefettete Stollenbackhaube legen und leicht andrücken. Auf das Blech eine Lage Backpapier legen. Das Blech auf die Öffnung der Stollenform legen und dann alles zusammen umdrehen. Die Form ist also über den Teig gestülpt.
    Stollenbackform
  • Bei 160° Umluft für insgesamt ca. 50 Minuten backen. Nach ca. 35 Minuten die Form abheben. Die Seiten sind jetzt schon leicht gebräunt, der obere Teil jedoch noch blass. Die restlichen ca. 15 Minuten offen fertig backen, dann ist er auch oben leicht gebräunt und perfekt gebacken (Stichprobe mit einem Holzstäbchen machen).

Fertig stellen

  • Nun die flüssige Butter über den noch warmen Stollen gießen. Davor mit dem Holzsspießchen ein paar Löcher in den Stollen machen. Was daneben fließt, zieht automatisch in den Boden des Stollens ein. Den saftigen Marzipan-Quarkstollen sofort mit dem Puderzucker bestäuben.
  • Nach zwei bis drei Tagen ist er richtig gut durchgezogen. 

Tipp:

Zum Aufbewahren den ausgekühlten Stollen in Alufolie einschlagen und anschließend Frischhaltefolie drüber wickeln. So hält er sich mehrere Wochen, ohne auszutrocknen. Vor dem Servieren ggf. nochmals leicht mit Puderzucker bestäuben.
Hast du das Rezept schon ausprobiert?
Ich freue mich sehr, wenn du mir deine Erfahrungen mitteilst 🙂
Deine Signatur_Maria

4 comments on “Saftiger Marzipan-Quarkstollen”

    • Es gibt so viele tolle Plätzchen, auch mit Marzipan, und wenn man partout keinen Stollen mag, kann man ja ausweichen auf andere Leckereien. Aber wer weiß, wenn du ihn einmal probiert hast, vielleicht änderst du sogar deine Meinung?
      Liebe Grüße, Maria

  1. Liebe Maria,
    habe am Mittwoch den Stollen gemeinsam mit einer Freundin gebacken.Sie war zuerst skeptisch, da sie bisher immer ihren Stollen mit Hefe gebacken hat.
    Heute haben wir den Stollen angeschnitten. SUPERLECKER !!!
    Den haben wir bestimmt nicht zum letzten Mal gebacken 🙂
    Das Rezept findet auf alle Fälle einen festen Platz in unserem Rezeptordner.
    Herzlichen Gruß und eine schöne Weihnachtszeit,
    voll von glücklichen Momenten
    wünscht Dir
    Jutta

    • Liebe Jutta, genau wie du kannte ich bisher nur Hefe-Stollen und war ebenso begeistert von dem Ergebnis. Ich freue mich sehr, dass er euch geschmeckt hat! 🙂 Ich wünsche dir und deiner Familie ein wunderschönes Weihnachtsfest.
      Liebe Grüße, Maria

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.