Zwiebelkuchen vom Blech – mein bestes Rezept

Der Herbstklassiker schmeckt nicht nur zum Federweißen

by Maria
9k views

Mein Zwiebelkuchen vom Blech wird mit Zwiebeln, Speck und Sahne auf dünnem Hefeteig gebacken. Der Herbst-Klassiker aus dem Backofen schmeckt am besten noch leicht warm, dazu schmeckt uns ein Glas Federweißer besonders gut.

Zwiebelkuchen vom Blech

Hast du ihn auch schon entdeckt? Er steht immer aufrecht im Regal (man darf ihn nämlich keinesfalls umlegen, sonst läuft er aus), ist halb vergoren, naturtrüb, süß und prickelnd – der Federweiße. Ein Traubenmost, der sich noch im Übergangsprozess zum Weißwein befindet. Man bekommt ihn etwa ab Mitte September bis Mitte November. Und weiß du, was am allerbesten dazu schmeckt? Zwiebelkuchen! Am liebsten auf lockerem Hefeteig mit viel saftigem Belag obendrauf, noch lauwarm und gerne auch direkt vom Backblech.

Federweißer und das perfekte Timing

Am besten probierst du einen Schluck davon gleich wenn du vom Einkaufen heim kommst („hicks“). Ist er dir noch zu süß, dann lässt du ihn einfach ein paar Stunden bei Zimmertemperatur stehen. In dieser Zeit wandeln die Hefen den Zucker in Alkohol um, die Süße geht zurück und der Alkoholpegel steigt. Wenn er die optimale Balance von Süße und Alkohol erreicht hat, stellst du ihn kalt, um den Gärungsprozess zu verlangsamen. Im Kühlschrank bekommt er auch die richtige Trinktemperatur.

Zwiebelkuchen und Federweißer – ein Dream Team

Bevor wir uns dem Zwiebelkuchen-Rezept zuwenden, noch kurz ein paar Infos zum Federweißen, den wir auch als „Rauscher“, „Sturm“ oder „Sauser“ kennen. Federweißer hat, wenn wir ihn kaufen, mindestens 4 % Alkohol und schmeckt am Anfang noch sehr süß. Durch den Gärprozess verändern sich jedoch sein Geschmack und der Alkoholanteil. Im Laufe seines kurzen Lebens kann der Alkoholgehalt auf bis zu 11 % steigen, da dann die Hefe den Zucker komplett in Alkohol umgewandelt hat.

Zwiebelkuchen vom Blech

Beim Weinfest haben wir uns kennengelernt

Vor ziemlich vielen Jahren, als ich neu zum Chor gekommen bin, hat unsere Chorgemeinschaft regelmäßig Weinfeste veranstaltet. Fürs Buffet brachte man etwas Leckeres mit, das gut zum Wein passte. Beim allerersten Weinfest entdeckte ich diesen Zwiebelkuchen, der so verführerisch aussah, dass ich ihn unbedingt probieren musste. Beim ersten Bissen hat’s mich fast umgehauen, so gut war der! Viel besser als alle, die ich bisher gegessen hatte. Ich musste unbedingt herausfinden, wer den mitgebracht hatte – und ich hatte Glück. Ich habe nicht nur die Sängerin ausfindig gemacht, die liebe Margot hat mir sogar ihr Familien-Rezept verraten. 

Zwiebelkuchen vom Blech

Ein kulinarisches Highlight im Herbst

Zwiebelkuchen ist neben Zwetschgendatschi eines der kulinarischen Highlights im Spätsommer und Herbst und tröstet uns darüber hinweg, dass der Sommer sich langsam verabschiedet. Über das Wetter in den letzten Monaten möchte ich lieber gar nicht reden, aber es bleibt uns immer noch die Hoffnung auf einen goldenen Herbst. Wenn sich die Frühnebel über die morgendliche Landschaft legen und sie so wunderschön und mystisch erscheinen lassen, das hat einen ganz besonderen Zauber. Dieser Anblick erinnert mich jedes Mal an die Bilder von Monet und ich möchte dann immer ganz lange stehen bleiben und einfach nur schauen…

Zwiebelkuchen vom Blech

Gemüsezwiebeln sind die 1. Wahl beim Zwiebelkuchen

Lass uns jetzt reingehen in die gute Stube und loslegen mit dem Zwiebelkuchen.
Ein Kilo Zwiebeln zu schneiden ist eine ungeliebte und oft tränenreiche Arbeit, deshalb holst du dir am besten Gemüsezwiebeln. Die sind nicht nur milder im Geschmack, sie sind auch ziemlich groß und das Schneiden geht schneller und verursacht weniger Tränen. Weiterhin brauchen wir geräucherten, durchwachsenen Speck (geräuchertes Wammerl). Ich habe den Speck selbst in Würfel geschnitten, du kannst ihn aber auch schon fertig gewürfelt kaufen.

Zwiebelkuchen vom Blech - Zutaten

So geht Zwiebelschneiden (fast) ohne Tränen

  • Messer vorher gut schärfen, damit beim Schneiden wenig Zwiebelsaft austritt.
  • Nach dem Schälen und Halbieren die Schnittfläche der Zwiebel mit kaltem Wasser abbrausen, anschließend trocken tupfen.
  • Versuche beim Schneiden soweit wie möglich Abstand zum Schneidebrett zu halten. Wenn du willst, kannst du auch eine Skibrille aufsetzen.😎
  • Die Zwiebeln für den Zwiebelkuchen darfst du relativ grob würfeln, das geht schnell und dann bist du schon fertig, bevor die Tränen kommen.

Das Rezept zum Drucken mit den genauen Mengen-Angaben findest du weiter unten im Beitrag.

Zwiebelkuchen vom Blech

Was passt zum Zwiebelkuchen?

Der Zwiebelkuchen schmeckt am besten lauwarm. Warte 15 Minuten bevor du ihn anschneidest, dann lässt er sich besser schneiden.  Mit einem grünem Salat hast du ein schmackhaftes Mittagessen oder Abendessen. Wir genehmigen uns dazu gerne ein Glas Federweißer (siehe Hinweis weiter oben) oder Weißwein, z. B. einen Riesling. 

Gibt es auch eine vegetarische Variante ohne Speck?

Als vegetarische Alternative kannst du geräucherten Tofu verwenden. Die Zubereitung ist wie beim Speck. Der geräucherte Tofu wird beim Braten in der Pfanne auch kross und schmeckt dann ähnlich wie Speck.

Kann ich Zwiebelkuchen einfrieren?

Der Zwiebelkuchen eignet sich sogar sehr gut zum Einfrieren. Wenn mal keine Zeit zum Kochen ist oder sich kurzfristig Besuch angemeldet hat, hast du immer etwas Leckeres parat. Schneide ihn in Stücke und leg ihn in eine Gefrierbox. Auftauen lässt du ihn auf einem Teller an der frischen Luft.

Kann ich den Zwiebelkuchen vom Vortag wieder aufwärmen?

Falls etwas übrig bleibt, kannst du Zwiebelkuchen vom Vortag auch problemlos wieder aufwärmen. Ich hab’s probiert, das funktioniert gut in der Mikrowelle, weil er dann nicht austrocknet und schön saftig bleibt.

Zwiebelkuchen vom Blech

Lust auf schnelles Fingerfood mit Blätterteig?

Leicht und fluffig kommen diese schnellen Pizzaschnecken aus Blätterteig daher. Das perfekte Fingerfood, mit Blätterteig aus dem Kühlregal ratzfatz gemacht.

Oder wie wär es mit meiner Lachs-Blätterteig-Pizza? Räucherlachs, Eier und Käse werden auf Blätterteig gepackt und überbacken. In 25 Minuten fertig – schmeckt klasse!

Zwiebelkuchen vom Blech

Diesen Beitrag habe ich 2018 erstmals veröffentlicht und 2021 überarbeitet.

Rezept für meinen besten Zwiebelkuchen vom Blech

Zwiebelkuchen vom Blech

Mein bester Zwiebelkuchen vom Blech

Auf dünnem Hefeteigboden kuschelt die würzige Zwiebelmasse mit Speck und Sahne.
4.82 von 58 Bewertungen
Rezept drucken Rezept bewerten
Vorbereitung: 50 Minuten
Zubereitung: 35 Minuten
Gehzeit: 2 Stunden
Zeit gesamt: 3 Stunden 25 Minuten
Portionen: 1 Blech

Dafür brauchst du:

Backblech

Zutaten

Für den Hefeteig

  • 300 g Mehl - helles Weizenmehl
  • 20 g frische Hefe
  • 1 Prise Zucker
  • 130 ml lauwarme Milch
  • 60 g Butter - sehr weich
  • 1 Prise Salz

Für den Belag

  • 300 g durchwachsener Räucherspeck (Bauchspeck) - (vegetarische Alternative: geräucherter Tofu)
  • 1 TL neutrales Öl
  • 1 kg Gemüsezwiebeln - oder normale Zwiebeln
  • 1 Teel. Kümmel - ganz oder gemahlen
  • 250 g geriebener Emmentaler
  • 200 ml Sahne
  • 1 Prise Muskatnuss
  • Salz und Pfeffer

Weiterhin

  • 1 Essl. Speiseöl - zum Einfetten des Backblechs

Anleitung

Für den Hefeteig

  • Gib das Mehl in eine Schüssel, forme in der Mitte eine Mulde und bröckle die Hefe in die Vertiefung. Streu etwas Zucker drüber und verrühre mit etwas von der lauwarmen Milch. Leg ein Küchentuch über die Schüssel und lass die Hefe 10 Min. an einem warmen, zugfreien Ort gehen.
    Hefeteig für Zwiebelkuchen
  • Nun kommt die restliche Milch und die sehr weiche Butter zur Mehl-Hefe-Mischung. Verrühre alles kurz, dann kommt das Salz dazu und nun alles ca. 10 Minuten kräftig verrühren bzw. verkneten (mit den Knethaken des Handrührgeräts, der Küchenmaschine oder mit den Händen), bis der Teig glänzt und sich vom Schüsselrand löst. Er sollte kompakt aber trotzdem weich und elastisch sein.
    Hefeteig für Zwiebelkuchen
  • Lass den Hefeteig in der Schüssel mit einem sauberen Küchenhandtuch abgedeckt an einem warmen, zugfreien Ort ca. 1-2 Std. gehen, bis sich sein Volumen verdoppelt hat. (Du kannst die Schüssel auch bei 30 Grad Ober-/Unterhitze in den Backofen stellen).
    Hefeteig für Zwiebelkuchen

Für den Belag

  • Inzwischen den Speck ohne Haut (oder den geräucherten Tofu) in kleine Würfel schneiden und in einer großen Pfanne bei mittlerer Temperatur mit ein paar Tropfen Öl knusprig ausbraten. Die Speckwürfel aus der Pfanne herausholen, das ausgebratene Fett aber in der Pfanne belassen.
    Zwiebelkuchen vom Blech - Making-Of
  • Während der Speck knusprig brät, kannst du schon mal die Zwiebeln grob würfeln. Gib sie in die leere Pfanne und dünste sie im ausgebratenen Bratfett unter Rühren glasig (das dauert ca. 10 Minuten). Ziehe anschließend die Pfanne von der heißen Platte.
    Zwiebelkuchen - Making-Of
  • Jetzt kommen Speckwürfel, geriebener Käse und Sahne zu den Zwiebeln. Gib den Kümmel dazugeben, vermische alles und würze mit Muskat, Salz und Pfeffer.
    Zwiebelkuchen vom Blech - Making-Of

Fertig stellen

  • Pinsle ein Backblech mit Öl ein.
    Hol den aufgegangenen Teig aus der Schüssel, nimm ihn in die Hand und bestäube ihn mit etwas Mehl. Dehne ihn von allen Seiten mehrmals nach außen und unten, so dass oben eine glatte Fläche entsteht. Damit bekommt der Teig Spannung.
    Hefeteig für Zwiebelkuchen
  • Leg die Teigkugel nun auf eine bemehlte Arbeitsfläche und rolle sie zum Rechteck in Backblechgröße aus. Transportiere die Teigplatte auf das geölte Blech. Drücke den Teig mit den Fingern in die Ecken und lass ihn jetzt nochmals 20 Minuten abgedeckt gehen.
    Hefeteig für Zwiebelkuchen
  • Heize den Ofen auf 190-200 Grad (Ober-/Unterhitze) vor (je nachdem, wie gut dein Ofen heizt).
  • Nun kannst du die lauwarme Zwiebelmasse gleichmäßig auf dem Teig verstreichen. Schiebe das Blech in den vorgeheizten Ofen und backe den Zwiebelkuchen ca. 30-35 Minuten auf der mittleren Schiene goldbraun.
    Zwiebelkuchen - Making-Of

TIPP

Dazu schmeckt ein Glas Federweißer oder Weißwein (z. B. Riesling). Mit einem kleinen Salat hast du ein perfektes Mittag- oder Abendessen.

Eigene Notizen

Möchtest du dir das Rezept für später merken? Hier kannst du das Bild für Pinterest pinnen oder per WhatsApp an deine Freunde schicken.💛

Zwiebelkuchen1

Wie hat es dir geschmeckt? 

Wenn du den Zwiebelkuchen ausprobiert hast, freue ich mich riesig über eine Bewertung mit Sternen.⭐ Lass mich gerne wissen, wie du mit dem Rezept und der Anleitung zurecht gekommen bist, nutze hierzu einfach das Kommentarfeld weiter unten. Deine Tipps und Erfahrungen sind herzlich willkommen.💕

Maria es schmeckt mir Signatur

Beliebte Rezepte

Ich freue mich über dein Feedback

Rezept Bewertung (bitte auf die Sterne klicken - 5 volle Sterne bedeuten "sehr gut")




Mit der Nutzung dieses Kommentar-Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Mehr in meiner Datenschutzerklärung*

38 Kommentare

Barny 1. Oktober 2022 - 11:32

Schönes Rezept. Ich finde den Teig aber zu Hefelastig. Ich würde zudem die Hefe mit dem Zucker in der lauwarmen Milch auflösen. Dadurch treibt die Hefe besser und man kann problemlos auf die Hälfte verzichten.

Antwort
Maria 1. Oktober 2022 - 17:13

Danke für deinen Kommentar lieber Barny, die Hefe wird auch in meinem Rezept in der Mehl-Mulde mit Zucker und etwas von der lauwarmen Milch aufgelöst. Du kannst natürlich versuchen, weniger Hefe zu verwenden, ob der Boden dann aber so schön aufgeht? Eine Alternative ist die lange Gare, also den Hefeteig über Nacht in den Kühlschrank zu stellen, dann kann man die Hefemenge reduzieren.
Liebe Grüße, Maria

Antwort
Gabriele 21. September 2022 - 19:15

Super leckerer Zwiebelkuchen. Habe ca. 100gr. Weizenvollkornmehl genommen, Rest Weissmehl.

Antwort
Maria 21. September 2022 - 20:36

Toll, dass der Teig auch mit (teilweise) Vollkornmehl funktioniert. Vielen lieben Dank für deine Rückmeldung und die tolle Inspiration liebe Gabriele.😘💕
Herzliche Grüße, Maria

Antwort
Birgit 12. September 2022 - 12:26

Liebe Maria,

am Wochenende habe ich mir die Zeit für deinen Zwiebelkuchen genommen. Der Hefeteig braucht ja eine Weile zum Gehen, aber er ist super geworden. Ich habe den Teig jedoch viel zu dünn ausgerollt, so dass er mit „Lochmuster“ auf das Backblech kam. Nach etwas „Flickerei“ 😉 war er wieder fast glatt; dem Ergebnis hat dies nicht geschadet! Mmmhhh … Der Geruch beim Backen hat mich sooo hungrig gemacht, dass ich glatt 3 Stücke verputzt habe und mein Mann sogar vier! Was war der lecker; am nächsten Tag hat er mir aufgewärmt noch besser geschmeckt. Den werde ich dieses Jahr mit Sicherheit noch mehrmals backen!

Lieben Dank für das Rezept und viele Grüße aus Ostfriesland !

Birgit

Antwort
Maria 12. September 2022 - 14:09

Dass hört sich richtig gut an liebe Birgit. Ja, der Boden ist relativ dünn, ein Lochmuster sollte er aber nicht haben, in Zweifelsfall einfach etwas kleiner ausrollen. Ich freue mich sehr, dass euch der Zwiebelkuchen so gut geschmeckt hat.😀👏😍
Viele liebe Grüße nach Ostfriesland von Maria

Antwort
Petra K. 14. November 2021 - 8:39

Liebe Maria,
Der Zwiebelkuchen schmeckte uns hervorragend- ich habe ihn nun in die Liste der Rezepte aufgenommen, die einfach in der Zubereitung sind und bei Gästen sehr gut ankommen. ?
Danke für das tolle Rezept.

Antwort
Maria 14. November 2021 - 9:36

Wie schön liebe Petra, das freut mich zu hören!?? Solche Rezepte kann man nie genug haben.
Ganz liebe Grüße, Maria

Antwort
Dirk 31. Oktober 2021 - 19:44

Wir haben den Teig mit Dinkelsprossenmehl gemacht, hat wunderbar funktioniert und war sehr lecker.

Antwort
Maria 1. November 2021 - 7:23

Das hört sich ja nach einer interessanten Variante an lieber Dirk, wie toll dass es euch gut geschmeckt hat. Vielen Dank für die Inspiration!?
Liebe Grüße, Maria

Antwort
Renate 21. Oktober 2021 - 21:01

Tolles Zwiebelkuchen Rezept! Das mit den Zwiebeln mache ich etwas anders: die geschälten Zwiebeln viertele ich und brate sie dann . Dann verkleinere ich die Zwiebeln in meinem elektrischen Zerkleinerer.
Das spart Arbeit und Tränen.

Antwort
Maria 21. Oktober 2021 - 21:24

Das ist auch eine tolle Idee liebe Renate, so habe ich es noch nie probiert – das erspart die Taucherbrille…? Danke für den Tipp!
Herzliche Grüße, Maria

Antwort
Ellen Schremmer 15. Oktober 2021 - 17:27

Phänomenal! hat mein Mann gesagt. Hat wahnsinnig gut geschmeckt. Wir hatten Gäste und der Zwiebelkuchen kam super an. Wir haben zu viert das ganze Bleck verputzt.

Der Hefeteig klappt inzwischen auch ganz gut 🙂 aber ob das letzte mal „gehen“ auf dem Blech noch notwendig ist? Ich habe das Gefühl da tut sich nicht viel? Auf alle Fälle war das Ergebnis der Hammer!

Ganz herzliche Grüße an Dich Maria für Dein tolles Rezept
Ellen

Antwort
Maria 15. Oktober 2021 - 18:29

Das klingt sehr gut liebe Ellen, vielen herzlichen Dank für deine Rückmeldung.? Ob die letzte Geh-Session noch viel bringt – ich meine, dass der Boden dadurch noch ein bisserl lockerer wird, aber wie du schon sagst, sehr viel tut sich da vermutlich nicht mehr.
Liebe Grüße, Maria

Antwort
Kornelia Menig 2. Oktober 2021 - 14:09

Liebe Maria,
ganz herzlichen Dank für dieses Rezept.
Der Zwiebelkuchen schmeckte wunderbar. Ich habe ihn genau nach Deinem Rezept gemacht.
Jetzt möchte ich noch einmal einen Zwiebelkuchen ohne das Rauchfleisch backen, weil wir
Besuch von einer Vegetarierin bekommen.
Hast Du für mich einen Typ wie ich etwas rauchigen Geschmack in den Belag bringen kann oder ein anderes ähnliches Rezept?
Viele Grüße und vielen Dank für Deine guten Rezepte.
Kornelia

Antwort
Maria 2. Oktober 2021 - 14:20

Danke für deinen tollen Kommentar liebe Kornelia! Als vegetarische Alternative zum Speck würde ich zu geräuchertem Tofu greifen. Er wird beim Braten in der Pfanne auch kross und schmeckt dann ähnlich wie Speck. Vielleicht magst mir sagen, wie der vegetarische Zwiebelkuchen angekommen ist? Das wäre lieb.?
Herzliche Grüße, Maria

Antwort
Kornelia 17. Oktober 2021 - 9:58

Danke für den Tipp mit dem Tofu.
Er ist wirklich ein guter Ersatz für den Speck. Es schmeckte uns allen, obwohl ich gerne Speck auf dem Zwiebelkuchen esse.
Liebe Grüße
Kornelia

Antwort
Maria 17. Oktober 2021 - 11:02

Danke für deine Rückmeldung liebe Kornelia, das freut mich, dass es geschmeckt hat.? Es ist ja immer nützlich, eine vegetarische Alternative zu haben, ich werde deshalb den Hinweis jetzt auch im Rezept mit aufnehmen. Nun wünsche ich dir noch einen schönen Sonntag!
Ganz liebe Grüße, Maria

Antwort
Petra Otten 26. September 2020 - 18:47

Hallo Maria,
Ist das richtig das in deinem Rezept keine Eier kommen?
Ich kenne nur Zwiebelkuchen mit Eier?!?!?!
LG Petra

Antwort
Maria 27. September 2020 - 9:35

Liebe Petra, ja das ist richtig so. Der Hefeteig wird ohne Eier sehr locker.?
Liebe Grüße, Maria

Antwort
Petra Otten 28. September 2020 - 19:55

Hallo Maria,
Danke für die schnelle Antwort. Aber ich meinte eigentlich ob keine Eier in die Zwiebelmasse kommen???
LG

Antwort
Maria 28. September 2020 - 21:01

Oh sorry, das hatte ich falsch verstanden.? Nein, es kommen auch keine Eier in die Zwiebelmasse rein, das ist korrekt. Der Zwiebelkuchen schmeckt aber durch die Sahne und den geriebenen Käse im Belag sehr cremig und lecker!
Liebe Grüße, Maria

Antwort
Olga Martin 15. Mai 2020 - 13:46

Mega lecker!
Habe bis jetzt viele verschiedene Rezepte ausprobiert… Der Kuchen schmeckt- ausgezeichnet! Vor allem der Belag ist perfekt… hätte nie gedacht, dass Kümmel so gut dazu passt.

Antwort
Maria 16. Mai 2020 - 9:16

Das freut mich sehr liebe Olga, vielen lieben Dank für deine Rückmeldung! Kümmel passt gut zu Zwiebeln und vor allem hilft es auch bei der Verdauung – was bei den vielen Zwiebeln nicht verkehrt ist.?
Liebe Grüße, Maria

Antwort
Beate 10. November 2019 - 9:15

Ganz tolles Rezept! Vielen Dank!
Die Art und Weise alles in einer Schüssel zu vermischen und dann auf dem Teig zu verteilen war für mich neu, aber super toll!
Und der Geschmack. Wunderbar. Alles perfekt abgestimmt: Zwiebeln, Rauchfleisch, Kümmel, Sahne, Käse – alles hat man geschmeckt, nichts stand im Vordergrund.
Einfach nur toll!

Antwort
Maria 10. November 2019 - 23:05

Vielen lieben Dank für deine schöne Rückmeldung liebe Beate!? Das ist auch mein Lieblingsrezept, ich habe den Zwiebelkuchen schon sehr oft gemacht und er schmeckt uns so einfach am allerbesten.
Liebe Grüße, Maria

Antwort
Christine 31. Oktober 2019 - 16:28

Liebe Maria,

auch ich bin kein Fan von zentimeterdicken Zwiebelkuchen und bin so bei der Suche nach einem passenden Rezept auf deines gestoßen. Der erste Versuch wurde gerade verkostet und ich kann mich Selina nur anschließen. Vielen lieben Dank für dieses superleckere Rezept :)! Ich habe den Belag noch mit etwas Knoblauch und Chili aufgepeppt, das wird es jetzt öfters mal geben!
Liebe Grüße
Christine

Antwort
Christine 31. Oktober 2019 - 16:31

Entschuldige, von mir gibts dafür natürlich auch fünf Sterne :)!

Antwort
Maria 31. Oktober 2019 - 16:52

??

Antwort
Maria 31. Oktober 2019 - 16:50

Ach wie mich das freut liebe Christine – herzlichen Dank für deine schöne Rückmeldung!? Die Idee mit Knoblauch und Chili finde ich klasse, das werde ich definitiv auch mal probieren!
Liebe Grüße, Maria

Antwort
Amelie 27. Oktober 2019 - 10:51

Hallo Maria, das Rezept liest sich toll und ich würde den Kuchen gern für unser Chorfest am Donnerstag backen. Ich bin allerdings keine Hefeteig-Heldin. Meinst Du, ich kann den Teil und den Belag bereits am Mittwoch Abend vorbereiten und dann am Donnerstag frisch backen? Liebe Grüße, Amelie

Antwort
Maria 27. Oktober 2019 - 12:17

Liebe Amelie, du kannst sowohl den Belag als auch den Hefeteig schon am Mittwoch vorbereiten und im Kühlschrank aufbewahren.
So geht’s: Zerbröckele die Hefe und löse sie in zimmerwarmer Milch auf, gib sie zu den restlichen Zutaten und knete einen glatten Teig (du brauchst keinen Vorteig zu machen). Bestäube die Teigkugel mit Mehl, gib sie in eine große Schüssel (damit er Platz hat zum Aufgehen) und bedecke die Schüssel mit Frischhaltefolie. Dann ab in den Kühlschrank damit.
Am nächsten Tag holst du den vorbereiteten Belag und den aufgegangenen Teig aus dem Kühlschrank. Knete den Teig nochmals kurz durch und lege ihn aufs Blech, wie im Rezept angegeben. Verteile jetzt den Belag darauf und lass alles eine halbe Stunde ruhen. Dann schiebst du das Blech in den kalten Backofen und schaltest ihn auf 200 Grad (Ober-/Unterhitze) ein. Der Zwiebelkuchen braucht bei dieser Methode etwa 10 Min. länger, bis er fertig ist. Wenn der Belag goldbraun ist, kannst du ihn rausholen.
Ich wünsche dir gutes Gelingen und würde mich sehr freuen wenn du mir sagst, wie es dir ergangen ist.?
Liebe Grüße, Maria

Antwort
Nini 1. Oktober 2019 - 13:34

Ist der Teig für ein normal großes Backblech ausgelegt?

Antwort
Maria 1. Oktober 2019 - 16:09

Hallo Nini, ja der Teig ist für ein normal großes Backblech ausgelegt. Ich wünsche dir gutes Gelingen! ??
Liebe Grüße, Maria

Antwort
Nini 2. Oktober 2019 - 15:06

Vielen Dank, dann gehts jetzt los?

Antwort
Maria 2. Oktober 2019 - 19:51

Super! Dann wünsche ich dir viel Spaß – und lass mich gerne wissen, wie es dir ergangen ist.?
Liebe Grüße, Maria

Antwort
Selina 27. September 2019 - 12:38

Bester zwiebelkuchen den ich je gegessen habe. Danke für das tolle Rezept:)

Antwort
Maria 30. September 2019 - 11:18

Herzlichen Dank liebe Selina für Dein schönes Kompliment?. Ich hoffe Du wirst noch weiterhin bei meinen Rezepten fündig.
Liebe Grüße, Maria

Antwort