Knusprige Bratkartoffeln aus der Pfanne

by Maria
5k views
Bratkartoffel aus der Pfanne

So richtig gute, knusprige Bratkartoffeln aus der Pfanne zu machen, die nicht als fettiges Gemantsche auf dem Teller landen, ist gar nicht sooo einfach (ich spreche hier aus eigener Erfahrung😉). Aber wenn man erst einmal weiß wie es geht, dass die Kartoffel die Pfanne nicht nur formschön verlässt, sondern auch noch wunderbar schmeckt, dann gelingen Bratkartoffeln so sicher wie Nudeln! 

Du brauchst eine festkochende Kartoffelsorte

Zu allererst ist da mal die richtige Kartoffelsorte. Wir brauchen nämlich eine festkochende Sorte. Unbedingt! Bratkartoffeln kann man sowohl aus rohen als auch aus gekochten Kartoffeln herstellen. Wenn du sie aus gekochten Kartoffeln zubereitest, wie hier in diesem Rezept, dann müssen die Kartoffeln nach dem Kochen vollkommen ausgekühlt sein, bevor sie in der Pfanne brutzeln dürfen. Am besten also schon am Vortag kochen – oder mindestens ein paar Stunden vorher.

Bratkartoffel aus der Pfanne

Bratkartoffeln sind preiswert und schmecken!

Die Bratkartoffeln kannst du auch mit ein paar Zwiebelchen und Speck servieren. Die werden aber vorher separat in der Pfanne gebraten, beiseite gestellt und erst zum Schluss unter die Kartoffeln gemischt. Serviere einen frischen, knackigen Salat dazu und wenn du magst noch ein Spiegelei. Auch Kräuterquark oder griechisches Tsatsiki passen hervorragend dazu – und du hast ein schmackhaftes und preiswertes Mittagessen.

Bratkartoffel aus der Pfanne

Die Kartoffeln kannst du schon am Vortag kochen

Wenn du die Kartoffeln schon am Vortag kochst (was ich dir empfehle), dann werden deine Bratkartoffeln schön kross und fallen nicht auseinander. Falls du eine größere Menge Bratkartoffeln brauchst ist es praktisch, wenn du zwei Pfannen hast. Es ist nämlich so, dass man keinesfalls alle Kartoffeln auf einmal in die Pfanne geben darf, wenn sie dann wie ein Berg aufeinander getürmt sind. Die unteren brennen wahrscheinlich an, während die obere Lage noch keine Röstaromen abbekommen hat. Ich habe das früher so gemacht und mich immer gewundert, warum meine Bratkartoffeln am Ende immer so zermatscht waren.🤔 Naja, ich musste sie ja zigmal umdrehen und dabei sind sie natürlich zerfallen. Es lohnt sich deshalb auf jeden Fall, sich etwas Zeit zu nehmen und sie lagenweise zu braten.

Bratkartoffel aus der Pfanne

Butterschmalz eignet sich perfekt für die Bratkartoffeln aus der Pfanne

Gib in die vorgeheizte (beschichtete) Pfanne nur so viel Fett (Butterschmalz oder neutrales Öl) wie unbedingt notwendig und füge nur bei Bedarf etwas mehr hinzu. Brate die Kartoffeln auch nicht bei voller Hitze sondern nur bei guter Mittelhitze; Stufe 6 von 9 war bei mir perfekt. Gib deinen Bratkartoffeln etwas Zeit in der Pfanne, du wirst sehen, das macht den Unterschied. (Die Eisenpfanne habe ich übrigens nur für das Foto benutzt.)

Die Bratkartoffeln werden erst am Ende gesalzen, so werden sie kross!

Die typischen Gewürze für Bratkartoffeln sind Salz, Pfeffer, Muskat, Kümmel und getrockneter Majoran. Den Majoran kannst du schon mitrösten, damit erweckst du nämlich seine Aromen ganz vorzüglich. Salz, Pfeffer und Muskat kommen jedoch erst ganz zum Schluss dazu, ebenso die frisch gehackte Petersilie. Schnittlauch würde auch sehr gut passen.

Bratkartoffel aus der Pfanne

Noch mehr Lust auf Kartoffeln - wie wäre es mit Quetschkartoffeln?

Wenn du knusprige Kartoffeln fast ganz ohne Fett zubereiten möchtest, empfehle ich dir meine Smashed Potatoes (Quetschkartoffeln). Die gekochten Kartoffeln werden dafür auf dem Backblech flachgedrückt, mit gewürztem Olivenöl bepinselt und anschließend im Ofen goldbraun gebacken . 

Smashed Potatoes - Quetschkartoffeln

Rezept für knusprige Bratkartoffeln aus der Pfanne

Bratkartoffel aus der Pfanne

Knusprige Bratkartoffeln aus der Pfanne

Krosse Bratkartoffeln, die nicht in Fett ertränkt werden. So funktioniert's ganz einfach.
5 von 5 Bewertungen
Rezept drucken Rezept bewerten
Vorbereitung: 30 Minuten
Zubereitung: 20 Minuten
Zeit gesamt: 50 Minuten
Portionen: 4 Personen

Zutaten

  • 800 g festkochende Kartoffeln
  • 1 Teel. Salz - für das Kochwasser
  • 1 Zwiebel - fein gehackt
  • 30 g Butterschmalz - oder neutrales Öl
  • 1 Essl. Majoran, getrocknet
  • 1 Teel. Kümmel, ganz oder gemahlen
  • 1 Preise Muskatnuss
  • Salz und Pfeffer aus der Mühle
  • 1 Essl. Butter
  • etwas glatte Petersilie, gehackt

Anleitung

Vorbereitung (ein paar Stunden vorher oder am Vortag)

  • Die Kartoffeln waschen und in Salzwasser bissfest kochen (je nach Größe 25-30 Min.). Wasser abgießen und 10 Min. ausdampfen lassen.
  • Dann die Schale abziehen und die Kartoffeln völlig auskühlen lassen, mindestens ein paar Stunden oder über Nacht. (TIPP: Wenn du die Kartoffeln kurz vor dem Pellen mit kaltem Wasser abbraust, bleibt die Schale nicht am Messer kleben).

Zubereitung

  • Die kalten Kartoffeln in etwa ½ cm dicke Scheiben schneiden (große Kartoffeln vorher halbieren oder vierteln).
  • In einer beschichteten Pfanne etwas Butterschmalz oder Öl erhitzen. Die Zwiebelwürfel bei mittlerer Hitze (Stufe 6 von 9) darin goldbraun braten und wieder herausnehmen. (Falls du die Bratkartoffeln mit Speck haben möchtest, dann brätst du die Speckwürfel erst in Butterschmalz kross an und gibst dann die Zwiebeln hinzu).
  • Jetzt wieder etwas Butterschmalz in die Pfanne geben und die Kartoffeln portionsweise in der Pfanne braten. (Wichtig: Jeweils nur so viele Kartoffelscheiben in die Pfanne geben, dass sie Kontakt mit dem Pfannenboden haben.) Die ersten 4-5 Minuten die Kartoffeln nicht bewegen, damit sie eine goldbraune Kruste bekommen, erst dann wenden und auf der Rückseite ebenfalls braten. Herausnehmen, warm stellen und die restlichen Kartoffeln in gleicher Weise braten. Bei der letzten Lage Kartoffeln schon den Majoran zugeben und mitrösten.
  • Zum Schluss alle Kartoffeln in die Pfanne geben, die Zwiebeln (und ggf. Speck) hinzufügen und mit Salz, Pfeffer, Kümmel und Muskatnuss würzen. Etwas Butter untermischen und mit Petersilie bestreut servieren.
    Ich wünsche dir einen guten Appetit!

TIPP

Wenn du eine große Portion Bratkartoffeln zubereiten möchtest, verwendest du am besten (falls vorhanden) zwei Pfannen gleichzeitig.

Eigene Notizen

Möchtest du dir das Rezept für später merken? Hier kannst du das Bild für Pinterest pinnen oder per WhatsApp an deine Freunde schicken.💛

Bratkartoffel aus der Pfanne
Haben dir die Bratkartoffeln geschmeckt? Ich freue mich sehr über deine Rückmeldung und eine Rezeptbewertung.⭐

Du kannst direkt im Rezept Sterne anklicken (fünf Sterne bedeuten sehr gut) oder auch das Kommentarfeld weiter unten nutzen.

Maria es schmeckt mir Signatur

PS: Hast du schon gesehen, dass du die Portionen im Rezept anpassen kannst?

Beliebte Rezepte

Ich freue mich über dein Feedback

Rezept Bewertung (bitte auf die Sterne klicken - 5 volle Sterne bedeuten "sehr gut")




Mit der Nutzung dieses Kommentar-Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Mehr in meiner Datenschutzerklärung*

2 Kommentare

Dieter Reichl 30. April 2022 - 11:53

Liebe Marion,
beschichtete Pfannen sind die Rasenroboter der Kochkunst. Bratkartoffeln, die nicht aus der Eisenpfanne kommen, sind wie Shakespeare aus dem Googleübersetzer.
Für jeden Gebrauch die richtige Pfanne – unbedingt – aber Teflon und Co gehören in die unendlichen Weiten des Weltraums und nicht in die nachhaltige Küche.

Liebe Grüße
Dieter

PS : Schöne Fotos, angenehme Seite

Antwort
Maria 30. April 2022 - 21:40

Beschichtete Pfannen finde ich praktisch, weil man damit nicht so viel Fett braucht und sich nichts anlegt. Sicher kann man seine Bratkartoffeln ganz urig in der Eisenpfanne braten, ich mache das auch zwischendurch (und sie schmecken dann tatsächlich einen Tacken besser😉), aber nicht jede*r hat eine und die Bratkartoffeln schmecken mit meinem Rezept auch aus der beschichteten Pfanne. Aber Danke für dein Kompliment, das du mir trotz allem gegeben hat, ich freue mich sehr darüber.😘👍
Viele liebe Grüße und viel Spaß beim Kochen, Maria

Antwort